Hilfspakete für ankommende Flüchtlinge
Kommen Flüchtlinge an, erhalten sie ein Hilfspaket, das unter anderem Waschpulver, Zahnpasta, Toilettenpapier, Hefte und Schulbücher für die Kinder enthält.
Spendenprojekt

Syrien, Irak, Libanon - Flüchtlingsarbeit im Nahen Osten

Ich unterstütze dieses Projekt 0 Kommentare
Menschen haben schon
€ online gespendet!

Im Nahen Osten sind Millionen Menschen vor Krieg und Terror auf der Flucht. Mit Ihrer MISEREOR-Spende können Flüchtlinge umfassend unterstützt werden: Medizinische und psychologische Betreuung, Schulunterricht und Ausbildung sowie Versorgung mit wichtigen Gütern des täglichen Bedarfs.

Die Hilfe kommt Mädchen wie Behiye zugute. Die Jesidin lebt in einem Flüchtlingslager in der Provinz Dohuk im äußersten Norden der Autonomen Region Kurdistan-Irak. Jeden Morgen holt ein von MISEREOR-Partner CAPNI organisierter Bus sie und andere Kinder aus dem Flüchtlingslager ab und bringt sie in die Schule in der nächsten Stadt.

Sprache lernen und Ausbildung machen

In der Schule lernen Flüchtlinge die Landessprache Kurdisch und Englisch. Jugendliche absolvieren eine Berufsausbildung, z. B. als Tischler oder Friseurin. "Bildung und Spracherwerb sind deshalb so wichtig, weil sie die Flüchtlinge integrieren und ihnen eine neue Perspektive bieten", betont Pater Emanuel von CAPNI (Christian Aid Program for Northern Iraq). "Nur so können wir verhindern, dass hier eine verlorene Generation heranwächst."

Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge und Einheimische

CAPNI engagiert sich auch in der Basisgesundheitsversorgung der von Krieg und Terror betroffenen Bevölkerung in 23 Bergdörfern im Bezirk Amadiya. Das Projekt erreicht Flüchtlinge und Einheimische gleichermaßen. Die engagierten Fachkräfte von CAPNI genießen einen sehr guten Ruf. Sie besuchen monatlich die Dörfer, behandeln Kranke und klären über gesundheitsfördernde Hygiene auf. CAPNI finanziert zudem lebensrettende Operationen für mittellose Menschen.

Am Rande der nordirakischen Stadt Erbil kümmert sich der Jesuit Refugee Service (JRS) um rund 2.000 Familien und Einzelpersonen, die aus anderen Regionen des Landes fliehen mussten. Vertriebene Kinder und Jugendliche können hier endlich ihre Schullaufbahn fortsetzen.

Schulunterricht gegen Radikalisierung

Im Libanon sorgt die Pontifical Mission Lebanon für eine ganzheitliche medizinische Versorgung. Kinder, Jugendliche und Mütter mit psychischen Leiden und Traumata werden ebenfalls betreut. Für die Flüchtlingskinder organisiert die päpstliche Hilfsorganisation mit Unterstützung durch MISEREOR Schulunterricht. Michel Constantin, Beiruter Direktor der Organisation: "Wenn man ihnen keine Bildung gibt, dann entsteht eine neue Generation, die ungebildet und offen für radikales Gedankengut ist."

Soforthilfe für Flüchtlinge

Neben der langfristig angelegten Hilfe zur Selbsthilfe ist für die Flüchtlinge Notfallhilfe überlebenswichtig. MISEREOR-Partnerorganisationen stellen Lebensmittel, Trinkwasser, medizinische Versorgung und Alltagsgüter bereit. Zum Beispiel das Hilfswerk der Franziskaner in Aleppo. "Den Menschen fehlt es an allem. Ihre Häuser sind zerstört, Lebensmittel sind kaum zu bezahlen", berichtete ein Franziskanerbruder.

Das Franziskaner-Krankenhaus Al-Rajaa ist eines der wenigen noch funktionierenden Hospitäler in Aleppo und behandelt neben den regulären Patienten Kriegsverletzte und Terroropfer. MISEREOR fördert hier insbesondere einen Fonds, aus dem mittellose Patienten versorgt werden, und finanziert Verbandsmaterial, lebensrettende Medikamente und anderen Krankenhausbedarf. Das Al-Raaja-Krankenhaus hilft mit MISEREOR allen Bedürftigen unabhängig von ihrer Religion. Christliche und muslimische Frauen und Männer arbeiten hier Hand in Hand.

Psychotherapie für vergewaltigte Frauen

Tausende Flüchtlingsfrauen sind Opfer systematischer Vergewaltigungen und sexueller Versklavung. Sie sind schwer traumatisiert, selbstmordgefährdet und leiden unter körperlichen Beschwerden. Viele wurden von ihren Familien verstoßen. Die MISEREOR-Partnerorganisation Jiyan Foundation hilft ihnen mit medizinischer und psychologischer Behandlung sowie mit Rechtsbeistand. Die mobilen Teams der Organisation erreichen auch abgelegene Dörfer. 

Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende den Opfern von Krieg und Terror im Nahen Osten. Sie stiften damit Hoffnung inmitten großer Verzweiflung.


Ich unterstütze dieses Projekt
EINMALIG
MONATLICH
3 € 88 € 110 € 167 €  €
Psychotherapie für einen traumatisierten Flüchtling kostet monatlich 88 Euro.
Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX     Pax-Bank Aachen     Betreff: P30816 Naher Osten

Stand der Hilfe


Das Land und unsere Partner

Naher Osten

MISEREOR unterstützt in der Region Partnerorganisationen mit 28 laufenden Projekten und einem Finanzvolumen von über 11,2 Millionen Euro (Stand: September 2016).

Projektpartner vor Ort

Die JIYAN Foundation for Human Rights ist eine gemeinnützige und regierungsunabhängige Menschenrechtsorganisation, die Binnenvertriebenen und Gewaltopfern im Nordirak durch medizinische und psychosoziale Traumaarbeit hilft. Jiyan ist Kurdisch und bedeutet "Leben". Der bewährte MISEREOR-Partner organisiert auch Rechtsbeistand und soziale Beratung.

Das Christian Aid Program for Northern Iraq (CAPNI) ist eine ökumenische Initiative, die von verschiedenen christlichen Kirchen getragen wird. CAPNI engagiert sich in der Autonomen Region Kurdistan-Irak in den Bereichen Basisgesundheitsversorgung, Beschäftigungsförderung sowie Schulbildung für Flüchtlinge und Einheimische.

Der Jesuit Refugee Service (JRS) ist weltweit für Flüchtlinge und Binnenvertriebene tätig. Im Nahen Osten ist er seit vielen Jahren tätig in der Nothilfe sowie in der Sozial- und Bildungsarbeit für Flüchtlinge in Syrien und im Libanon.

Die päpstliche Hilfsorganisation Pontifical Mission Lebanon engagiert sich in mehreren nahöstlichen Ländern und wurde ursprünglich für die palästinensischen Flüchtlinge von 1948 gegründet. Im Libanon koordiniert die Organisation Hilfe für syrische Flüchtlingsfamilien, im Nordirak leistet Pontifical Mission wichtige Basisgesundheitsversorgung.

Das Hilfswerk der Franziskaner ("Associazione di Terra Santa", ATS) leistet in Syrien umfassende Soforthilfe durch Sozialzentren. Ein Schwerpunkt ist die Gesundheitsversorgung in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo.


Was kann ich tun?

Haben Sie Fragen?

Spenden sammeln
Unterstützen Sie dieses Projekt mit einer Spendenaktion. Wir helfen gerne dabei!

Es kommt vor, dass für ein Spendenprojekt mehr Spenden eingehen, als MISEREOR bewilligt hat. Spendenprojekte stehen beispielhaft für die Arbeit in den von MISEREOR-geförderten Projekten weltweit. Sollte das Spendenaufkommen höher als die Summe sein, die MISEREOR mit den Projektträgern vereinbart hat, schreiben wir deshalb den Überschuss Projekten mit ähnlichem Konzept gut.