Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      MISEREOR Kaffee

      Fairer Kaffee aus Peru

      Im Norden Perus bauen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern Kaffee, Kakao und Zuckerrohr an. Auf dem Weltmarkt bekommen sie dafür nur wenig Geld. Der Faire Handel ermöglicht ihnen, angemessene Preise für ihre Ernte zu bekommen.


      Der Wert eines guten Kaffees

      In den kleinen peruanischen Ortschaften Tailin, Chonta und San Cristobal trifft man auf Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die in den Hügeln jenseits der trockenen Steppe Kaffee, Kakao und Zuckerrohr anbauen. Die Produkte werden später über die Kooperative Norandino mit dem GEPA-Siegel nach Deutschland verschifft und dort verkauft.

      „Die Menschen hier arbeiten trotz harter Bedingungen auf einem sehr professionellen Niveau“,

      so Thomas Antkowiak, MISEREOR-Geschäftsführer, nach einem Besuch.

      Mit der Professionalisierung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft wird im Dorf Arbeit geschaffen, für die die Menschen gerecht bezahlt werden: Die Kooperative zahlt ihnen für einen Sack Kaffee 400 Soles, rund 100 Euro. Auf dem Weltmarkt bekämen die Produzenten für den Kaffee nur umgerechnet 80 Euro.

      Aus der kleinen Kooperative Norandino ist mittlerweile ebenfalls ein florierendes Unternehmen geworden. Jährlich werden hier 95.000 Tonnen Kaffee produziert, von denen 70 Prozent in den Fairen Handel nach Europa gehen. 

      Seitdem die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ihre Ernte über die Kooperative als fair gehandelte Produkte ins Ausland verkaufen können, hat sich das Einkommen der Menschen deutlich erhöht. Und auch die Kinder profitieren davon. Sie arbeiten nicht mehr auf dem Feld mit, sondern gehen zur Schule.

      Dennoch werden die Bedingungen schwieriger,  unter denen die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern im Norden Perus, aber auch weltweit zukünftig arbeiten müssen: der Klimawandel bringt Dürren, Wasserknappheit und zunehmende Insektenplagen mit sich. 

      Neben diesen Herausforderungen muss es zudem langfristig eine Diskussion darüber geben, was ein fairer Preis ist und was wir im Norden für gute Produkte bereit sind zu zahlen. Angesichts der zunehmenden Qualität der Produkte, von Kaffee über Kakao bis Vollrohrzucker, ist es durchaus angemessen, von der „billig ist gut“ Devise wegzukommen. 


      Von unserem Fairen Kaffee Orgánico profitieren
      Kleinbäuerinnen und Kleinbauern.
      Wer bekommt eigentlich was?



      Ich bin zuversichtlich, dass das Bewusstsein in unserer Gesellschaft zunehmen wird, dass wir dauerhaft weder auf Kosten des Klimas noch auf Kosten anderer Menschen leben können.

      Thomas Antkowiak, Misereor-Geschäftsführer


      Ich unterstütze mit meiner Spende den fairen Handel

      22 Menschen haben schon
      1.120 € online gespendet!

      Beiträge im Blog

      Beitragsbild zum Post 16977

      Kaffee mit bitterem Nachgeschmack

      Am Tag des Kaffees muss man eingestehen: der Anbau ist trotz vieler Bemühungen kaum nachhaltiger geworden. Und die Einkommen der Kleinbäuerinnen und -bauern stagnieren.

      via Wordpress
      Beitragsbild zum Post 16981

      Fairer Kaffee aus Nordperu

      Wie sieht Fairer Handel im Globalen Süden aus und was bewirkt er vor Ort? Heike Teufel berichtet von einer Kaffeekooperative in Nordperu.

      via Wordpress
      Beitragsbild zum Post 15896

      Peru: Drei Generationen – drei Perspektiven auf den Fairen Handel

      Drei Generationen in Peru berichten, welchen Wandel sie durch den Fairen Handel in den letzten Jahrzehnten erlebt haben und vor welchen Herausforderungen sie heute stehen. …

      via Wordpress

      Abonnieren Sie unseren Newsletter zum Fairen Handel

      Der Newsletter für alle, die sich für den Fairen Handel interessieren. Jetzt abonnieren um regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht zu werden!


      Haben Sie Fragen?

      Coffee Stop

      Mit einer Tasse Kaffee die Welt ein Stückchen besser machen - eine Spendenaktion für jeden Tag.
      Erfahren Sie mehr