Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Thema – Rohstoffe

      Wenn nur die Kohle zählt

      In Südafrika verlieren Menschen in der Nähe von Kohleminen und -kraftwerken ihr Land, ihre Gesundheit und den Zugang zu Wasser. Deutsche Unternehmen tragen Mitverantwortung für derartige Probleme im Kohlesektor Südafrikas. Ob als Käufer und Verarbeiter des Rohstoffs oder als Zulieferer von Bauteilen für die Kraftwerke.


      „Man kann die Kohle förmlich riechen. Es gibt Tage, da fällt das Atmen schwer. Ich kenne Leute, die Tuberkulose haben. Es gibt Menschen, die berichten von Magenschmerzen vom Wasserverzehr. Auch ich habe immer wieder Probleme.“
      Francis Manamela, Sprecher der Gemeinde Marapong, Limpopo, Südafrika


      Mensch, Tier und Umwelt leiden

      Die Kohleregion Mpumalanga in Südafrika ist vom massiven Kohleabbau und von Kohlekraftwerken gezeichnet: Das Wasser ist mit Schwermetallen verseucht, sauberes Trinkwasser knapp, Tiere und Pflanzen sterben. Viele Menschen sind durch die verschmutzte Luft lungenkrank. Kleinbauernfamilien werden von ihrem Land verdrängt, während sich Arbeiter in der Hoffnung auf Jobs ansiedeln und abgelehnt werden. Immer mehr Stromtrassen durchziehen die Region – während darunter viele Menschen ohne Strom hausen.


      Deutsche Akteure lehnen Mitverantwortung ab

      Was in Mpumalanga längst Realität ist, droht nun auch den Menschen in der Provinz Limpopo. Hier entsteht das Mega-Kraftwerk Medupi und weitere riesige Kohleminen. Am Bau und der Inbetriebnahme sind auch deutsche Unternehmen und die Bundesregierung beteiligt. Doch kein beteiligter Akteur will eine Verantwortung für die absehbaren Folgen anerkennen.



      Unternehmen in die Verantwortung nehmen

      Bei Kusile und Medupi handelt es sich nicht um Einzelfälle. Deshalb fordert MISEREOR von der Bundesregierung verbindliche Menschenrechtsvorgaben für die Auslandsgeschäfte deutscher Unternehmen und eine Reform der deutschen Außenwirtschaftsförderung. Ein Nationaler Aktionsplan zu Wirtschaft und Menschenrechte, den die Bundesregierung für Mitte des Jahres angekündigt hat, bietet Gelegenheit, diese Reformen auf den Weg zu bringen.


      Wegducken ist keine Lösung – zur Rolle der Kirche beim Kohleausstieg

      Die „Kohlekommission“ empfiehlt, dass Deutschland bis 2038 aus der Kohle aussteigt. Klimapolitisch ist dieser Schritt dringend notwendig. Im Interview spricht Pirmin Spiegel,…

      via Wordpress

      Südafrika: Warum Frauen gegen Kohleminen kämpfen

      In Brüssel haben wir Samantha Hargraves aus Südafrika getroffen. Sie arbeitet für WOMIN, ein afrikanisches Bündnis von Organisationen, die Frauen in elf Ländern in ihrem Widerstand…

      via Wordpress

      Energiewende in Südafrika: Zwischen Kohle und Klima

      Die Energieversorgung in  Südafrika wird zu 90 Prozent mit Kohle abgedeckt und leistet damit einen erheblichen Anteil an der Verschärfung der Klimaproblematik. Gleichzeitig ist das…

      via Wordpress

      Das könnte Sie auch interessieren

      Konfliktrohstoff Coltan

      High-Tech auf dem Rücken der Armen: Der weltweit zunehmende Wohlstand verlangt nach immer mehr Rohstoffen. Die Kehrseite: Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung.

      Zum Themendossier Coltan

      Klima. Wir sind die Generation X

      Klimawandel und Armut sind von Menschen gemacht und eng miteinander verknüpft. Deshalb engagiert sich MISEREOR im Kampf gegen Erderwärmung und Armut gleichermaßen.

      Zum Themendossier Klimawandel

      Energie für ein gutes Leben

      Energie ist mehr als Strom – sie bedeutet Licht, Wärme, Gesundheit, Information, Mobilität, Einkommen. Deshalb heißt MISEREOR's Vision: nachhaltige Energie für ein gutes Leben – für alle!

      Zum Themendossier Energie


      Publikationen zum Thema

      Argumentarium zum Kohleausstieg

      9 Argumente für einen echten Kohleausstieg

      Publikation

      Pointierte Fakten zu den zerstörerischen Folgen der Kohleindustrie für alle Wissbegierigen

      Pointierte Fakten zu den zerstörerischen Folgen der Kohleindustrie für alle Wissbegierigen verständlich und mit eindrücklichen Grafiken aufbereitet.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Erscheinungsjahr: 2018
      • Seiten: 30

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Bestellen

      Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

      Titelbild Dossier Kohleaustieg

      Kohleausstieg – weltweit

      Publikation

      Argumente für eine globale Energiewende. Wie kann Kohleausstieg Teil eines nötigen Systemwandels

      Argumente für eine globale Energiewende. Wie kann Kohleausstieg Teil eines nötigen Systemwandels werden, hin zu einem Wohlstandsmodell, dass ohne die Nutzung fossiler Energieträger auskommen muss? Dieses Dossier thematisiert einerseits die zentralen Probleme, die mit der Kohlenutzung zusammenhängen. Andererseits nimmt es unterschiedliche Perspektiven in den Blick, wie der schwierige Weg aus der Kohle in eine emissionsarme Zukunft gestaltet werden kann. 

      Ein Dossier von MISEREOR in Zusammenarbeit mit der Redaktion von Weltsichten.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Erscheinungsjahr: 2018
      • Seiten: 24

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Bestellen

      Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

      factsheet-steinkohleimporte-deutscher-energiekonzerte

      Die problematischen Steinkohleimporte deutscher Energiekonzerne

      Publikation

      Energieversorger in Deutschland nutzen nach wie vor große Mengen an Steinkohle aus Ländern, in denen

      Energieversorger in Deutschland nutzen nach wie vor große Mengen an Steinkohle aus Ländern, in denen die Menschenrechtssituation in den Abbaugebieten schlecht ist. Mittlerweile suchen sie zwar das Gespräch mit Betroffenen vor Ort. Minenbetreiber müssen aber immer noch keine Konsequenzen fürchten.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Erscheinungsjahr: 2017
      • Seiten: 4

       

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Studie: Wenn nur die Kohle zählt

      Publikation

      19 deutsche Unternehmen sind am Bau der Kohlekraftwerke Kusile und Medupi in Südafrika beteiligt,

      19 deutsche Unternehmen sind am Bau der Kohlekraftwerke Kusile und Medupi in Südafrika beteiligt, die die Menschenrechte auf Wasser, Gesundheit und Nahrung zum Teil erheblich gefährden. Auch Kredite der staatlichen KfW IPEX-Bank und zwei Exportkreditgarantien des Bundes haben den Bau ermöglicht. Doch weder die beteiligten Unternehmen haben eine Verantwortung für menschenrechtliche Folgen anerkannt, noch die Bundesregierung die absehbaren Risiken berücksichtigt.
      MISEREOR fordert daher von der Bundesregierung verbindliche Menschenrechtsvorgaben für das Auslandsgeschäft deutscher Unternehmen und eine Reform der deutschen Außenwirtschaftsförderung.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • April 2016
      • Seiten: 76

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      kurzfassung-studie-wenn-nur-die-kohle-zaehlt

      Kurzfassung der Studie: Wenn nur die Kohle zählt

      Publikation

      19 deutsche Unternehmen sind am Bau der Kohlekraftwerke Kusile und Medupi in Südafrika beteiligt,

      19 deutsche Unternehmen sind am Bau der Kohlekraftwerke Kusile und Medupi in Südafrika beteiligt, die die Menschenrechte auf Wasser, Gesundheit und Nahrung zum Teil erheblich gefährden. Auch Kredite der staatlichen KfW IPEX-Bank und zwei Exportkreditgarantien des Bundes haben den Bau ermöglicht. Doch weder die beteiligten Unternehmen haben eine Verantwortung für menschenrechtliche Folgen anerkannt, noch die Bundesregierung die absehbaren Risiken berücksichtigt.
      MISEREOR fordert daher von der Bundesregierung verbindliche Menschenrechtsvorgaben für das Auslandsgeschäft deutscher Unternehmen und eine Reform der deutschen Außenwirtschaftsförderung.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • April 2016
      • Seiten: 17

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      dossier-gute-energie

      Gute Energie – Ansätze für eine globale Energiewende

      Publikation

      Ansätze für eine globale Energiewende. Ein Dossier von MISEREOR in Zusammenarbeit mit der Redaktion

      Ansätze für eine globale Energiewende. Ein Dossier von MISEREOR in Zusammenarbeit mit der Redaktion welt-sichten.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Erscheinungsjahr: Dezember 2017
      • Seiten: 20

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Bestellen

      Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.


      Weiterführende Informationen

      Wandel für eine lebenswerte Zukunft

      MISEREOR setzt sich für neue, nachhaltige und gerechte Wege in eine lebenswerte Zukunft ein. Weltweit und für alle.

      Zum Dossier Wandel


      Bleiben Sie informiert: Abonnieren Sie unseren Newsletter zu entwicklungspolitischen Themen


      Was kann ich tun?

      Politische Arbeit fördern


      Recherchen, sichtbare Aktionen und politischer Dialog zahlen sich aus. Diese wertvolle Arbeit braucht Unterstützung.

      Mehr erfahren & spenden

      Haben Sie Fragen?


      Das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR e. V. ist wegen Förderung der Entwicklungszusammenarbeit nach dem Freistellungsbescheid des Finanzamtes Aachen-Stadt, Steuer-Nr. 201/5900/5748, vom 30.03.2020 für das Jahr 2018 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit.