Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Empfehlungen der Redaktion:
      Nothilfe

      Spenden Sie, um die Hungerkatastrophe im Jemen zu verhindern

      Ich unterstütze diese Nothilfe

      Mehr als 20 Millionen Menschen im Jemen sind auf Hilfe angewiesen, um zu überleben. Wir unterstützen mit Nahrungsmitteln, medizinischer Versorgung und bei der Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen.

      Unterstützen Sie mit Ihrer Spende unsere Arbeit!


      Die finanziellen Rücklagen der notleidenden Menschen im Jemen sind aufgebraucht, der Hunger nimmt immer weiter zu. Die COVID-19-Pandemie verschärft noch die Not vieler Menschen, die durch anhaltende Konflikte, Choleraausbrüche, Überschwemmungen, die Heuschreckenplage und Vertreibungen krisengebeutelt sind.

      Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, dass die Arbeit unserer Partnerorganisationen im Jemen uneingeschränkt weitergehen kann.


      Mit Ihrer Spende...
       

      ... helfen wir Menschen langfristig mit Nahrungsmitteln zu versorgen.

      ... unterstützen wir die medizinische Versorgung in drei Krankenhäusern und mehreren Gesundheitsstationen.

      ... unterstützen wir ein Projekt zur Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen aller Konfliktparteien im Jemen.


      Beitragsbild zum Post 28720
      Im #Jemen setzt sich die Organisation #Mwatana gegen #Menschenrechtsverletzung|en ein. Heute wurde bekannt, dass die MISEREOR-Partnerorganisation am 1. September mit dem Aachener…
      via Twitter

      Ich unterstütze diese Nothilfe

      Jemen

      Projektpartner vor Ort

      Die MISEREOR-Partnerorganisation International Medical Corps (IMC) arbeitet seit 2012 im Jemen. In den ersten Jahren ging es vorwiegend um Entwicklungsfragen. Mit der Eskalation der Krise seit März 2015 liegt der Fokus auf humanitärer Hilfe. IMC schult medizinisches Personal, verteilt Schutzausrüstungen, Desinfektionsmittel und Hygieneartikel. Auch sauberes Wasser wird durch Wasseraufbereitungsanlagen zur Verfügung gestellt.

      Seit 2007 setzt sich die Organisation Mwatana gegen Menschenrechtsverletzungen im Jemen ein. Mwatana arbeitet unabhängig von Regierungen, Parteien und Organisationen und dokumentiert von allen Konfliktparteien verursachte zivile und kulturelle Zerstörungen und leistet rechtliche Unterstützung für die Opfer.


      Unser Güte-Siegel

      Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen DZI bescheinigt MISEREOR den verantwortungsvollen und effizienten Umgang mit Spenden.

      Verwendung

      Im Jahr 2021 dienten 94 % unserer Ausgaben der Projektarbeit, 6 % verwendeten wir für Werbung und Verwaltung.

      Steuer

      Das Finanzamt akzeptiert Ihren Zahlungsbeleg bis 300 Euro als Zuwendungsbestätigung. Unabhängig von dieser Regelung erhalten Sie von uns für Ihre Spende ab 25 Euro eine Zuwendungsbestätigung.
      Jetzt Ihre Steuer-Ersparnis berechnen


      Das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR e. V. ist wegen Förderung der Entwicklungszusammenarbeit nach dem Freistellungsbescheid des Finanzamtes Aachen-Stadt, Steuer-Nr. 201/5900/5748, vom 28.09.2021 für das Jahr 2020 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit.


      Kommentare unserer Spenderinnen und Spender


      Wir benötigen den Corona-Bonus unserer Arbeitgeber nicht und geben ihn gern weiter, damit das Geld sinnvoll investiert wird.

      Angelika u. Bernhard Oelgemöller

      Ich freue mich helfen zu können! Gott schütze euch ????????

      Thomas G.

      Die Welt ist vieler Orts leider nicht so wie bei uns. Im Jemen ist die Not besonders groß und wir können helfen. Das Mindeste sollten wir deshalb tun!

      Oliver

      Zum Mahl sollen nach Jesu worten alle eingeladen werden, auch die von den Hecken und Zäunen im Jemen.

      Ferdinand Kerstiens

      Egal wie hoch aber jeder kann und sollte einen Beitrag leisten, um das tägliche Elend in der Welt zu bekämpfen. Danke an alle die, die täglich ihre Arbeitskraft dieser verantwortungsvollen Aufgabe widmen!

      Jochen Löseken

      Wenn ich unsere Kinder sehe und mir vorstelle, sie hätten nichts zu essen... - Da fällt es nicht schwer, anderen etwas abzugeben.

      Marta Chylewska-Vollbrecht

      Wir sind froh dass wir helfen können

      Niels-Robert Schatke

      Krieg, Hungersnot, Elend und jetzt auch noch Corona. Das nimmt kein Ende. Oder? Vielleicht doch, wenn wir helfen! Ich bin dabei. Ich helfe und vertraue auf unseren liebenden Gott, dass er unsere Spenden zum richtigen Zeitpunkt an die Menschen bringt, die sie am dringendsten benötigen. Bitte helfen Sie auch! Gottes Segen für die Arbeit von Misereor und auch für Sie, die mithelfen, das Leben im Jemen lebenswerter zu machen. Vielen Dank Ihnen allen!

      F. A. Wolf

      Lieber Christoph, das ganze OM-Team wünscht dir alles Liebe zum Geburtstag. Auf deinen Wunsch hin, spenden wir gerne dein Geburtstagsgeld an MISEROER e.V.

      für Christoph D. von deinem OM-Team

      Das Leiden der Menschen im Jemen, insb. der Kinder, zu sehen ist nur schwer erträglich. Ich hoffe, wenigstens einen kleinen Beitrag zur Bekämpfung der Armut in diesem Land leisten zu können.

      Joshua K.

      Danke für Ihr Engagement

      keine Veröffentlichung!!!

      Es war erschütternd, in den Nachrichten zu erfahren, dass die Hilfe für den Jemen mangels Geld zurückgefahren wird und somit mehr Menschen in den Hunger treiben.


      Die Tragödie im Jemen muss gelindert werden!

      Familie Marpert

      Auch diese Menschen brauchen weiterhin unsere Hilfe! Das sollten wir gerade in diesen Zeiten nicht vergessen. Vergelt's Gott.

      Frank Albin Wolf

      Eine Welt - unser gemeinsames Zuhause. Mögen wir in Frieden miteinander leben und unser Handeln von Liebe und Güte bestimmen lassen.

      Lisa

      Hilfe gegen Hunger ist überlebenswichtig!


      Anlässlich des 40. Hochzeitstages von Ellen und Ewald Schmitt

      Monika

      Unsere Bedrängnis und Angst dürfen uns die anderen Menschen nicht vergessen lassen!

      Stephanie Uhr

      fiktiver CO2-Ausgleich Südamerika Reise

      Maria