Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Thema – Energie

      Energie für ein gutes Leben

      Energie ist mehr als Strom – sie bedeutet Licht, Wärme, Gesundheit, Information, Mobilität, Einkommen. Deshalb heißt MISEREORs Vision: nachhaltige Energie für ein gutes Leben – für alle!


      Während Europa lichterloh brennt, glimmt Afrika wie eine Zigarette unter der Asche. Energiearmut reduziert das Leben auf das Notwendigste: Licht gibt es am Tag und Wärme, wenn die Sonne scheint. Lesen ist Luxus und stundenlanges Holzsammeln tägliche Schwerstarbeit.

      Die Temperatur steigt, die Armut auch

      Energieverzehr hat weltweite Auswirkungen. Weil er zu 80 Prozent auf fossilen Energieträgern wie Kohle, Gas und Erdöl beruht, verändert er das Klima. Und Klimawandel hat kein Gewissen, er wendet sich nicht gegen die Verursacher. Ganz im Gegenteil – er trifft in aller erster Linie die Armen. Der Temperaturanstieg führt im Süden schon jetzt zum Beispiel zu häufigeren Dürren, stärkeren Wirbelstürmen und damit zu Ernteausfällen und Zerstörung.


      Bleiben Sie informiert: Abonnieren Sie unseren Newsletter zu entwicklungspolitischen Themen


      Elektrisches Licht, gekühlte Lebensmittel, Internetzugang – vieles was für uns in Europa selbstverständlich zum Alltag gehört, ist für viele Afrikaner unerreichbar. Sie haben keinen sicheren und erschwinglichen Zugang zu elektrischer Energie. Kinder können nach Einbruch der Dunkelheit ohne elektrisches Licht ihre Schularbeiten nicht machen, Frauen müssen stundenlang nach Feuerholz suchen, weil das die einzig verfügbare Energiequelle für den Kochherd ist. Ganz akut gibt es jetzt in der Corona-Krise keinen Strom für eine verlässliche Kühlkette für die Impfstoffe. Die Logistik für die Verteilung der Impfstoffe wird dadurch zusätzlich erschwert. Dabei hat der afrikanische Kontinent das Potenzial, in wenigen Jahren ausreichend Energie für alle Menschen zu produzieren – verlässlich, günstig und auch nachhaltig.  

      Entwicklungsminister Gerd Müller 


      Erneuerbar – dezentral – gerecht

      MISEREOR setzt sich dafür ein, dass Menschen Zugang zu nachhaltigen Energiequellen erhalten. Leider bedeutet erneuerbar aber nicht gleichzeitig sozial gerecht. Gerade Großprojekte wie Staudämme bringen der Bevölkerung vor Ort nur selten Nutzen, sondern bedeuten Gewalt und Vertreibung aus ihrer Heimat. Daher unterstützen MISEREOR-Projekte Betroffene von Großprojekten im Kampf um ihre Menschenrechte.  
      Darüber hinaus fördern wir den politischen Dialog, um nachhaltige Energieformen und Maßnahmen zur Energieeinsparung voranzubringen.
       

      Projekte mit Energie für mehr

      Unsere Projekte verschaffen armen Menschen nachhaltige und saubere Energie und helfen diese effizient zu nutzen. Und sie bedeuten viel mehr als Strom:

      • Kleine Wasserwerke bringen nicht nur Licht in abgelegene Dörfer, sondern betreiben auch Getreidemühlen oder kleine Maschinen.
      • Solarpanele versorgen Schulen, Büros und Krankenhäuser mit Strom.
      • Dank tragbarer Solarlampen können Kinder abends lernen.
      • Effiziente Holzöfen bedeuten nicht nur weniger Holz, sondern auch mehr Zeit für andere Dinge.
      • In Siedlungen mit Licht sinken Einbrüche und Überfälle und das gemeinschaftliche Leben entfaltet sich.

      Ich unterstütze MISEREOR
      EINMALIG
      MONATLICH
      35 € 50 € 193 € 330 €
      50 € helfen sechs Familien mit Hirsesaatgut, um nach einem Ernteausfall wieder neu säen zu können.
      Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX     Pax-Bank Aachen

      Beitragsbild zum Post 21761

      Erneuerbare Energien – Afrika kann Vorreiter werden!

      Afrika kann zum weltweiten Vorreiter bei den erneuerbaren Energien werden. Sie bieten die große Chance, viele Menschen dezentral und kostengünstig mit Energie zu versorgen – auch in…

      via Wordpress
      Beitragsbild zum Post 21705

      Energie im Fluss

      Was Wasserkraft für Frieden und Zusammenhalt bedeuten kann, zeigt die Gemeinde Katondi im Ostkongo. Dort bauen Dorfbewohner ihr eigenes kleines Wasserkraftwerk.

      via Wordpress
      Beitragsbild zum Post 19429

      „Virtuelle Dienstreisen“: Wie Klimakrise und Pandemie ein Umdenken befördern

      Die Corona-Pandemie setzt das Leben vieler Menschen weltweit auf „Stopp“. Davon betroffen sind auch die Besuche bei MISEREOR-Partnerorganisationen im Globalen Süden. Doch ein Teil der…

      via Wordpress

      Auf kleiner Flamme

      Die Ausstellung macht Energiearmut auf einleuchtende Weise nachvollziehbar: Sie findet im Dunklen statt.

      Termine und Information zur Ausleihe

       

      Spendenprojekt

      Sonnenenergie für Gesundheitsstationen: Ihre Spende verhilft Krankenhäusern zu sicherer und sauberer Energie. 

      Unterstützen Sie dieses Projekt

      60 Watt für eine gute Ernte

      LAYA unterstützt Indiens Ureinwohner, die Adivasi, dabei, aus erneuerbarer Energie Strom zu gewinnen.

      Video bei YouTube anschauen


      Publikationen zum Thema

      Menschenrechtsverletzungen durch den Kohleabbau in El Cerrejón in Kolumbien

      Menschenrechtsverletzungen durch den Kohleabbau in El Cerrejón in Kolumbien

      Publikation

      Die Studie dokumentiert Menschenrechtsverletzungen beim Kohleabbau durch Cerrejón in Kolumbien und

      Die Studie dokumentiert Menschenrechtsverletzungen beim Kohleabbau durch Cerrejón in Kolumbien und berichtet über einschlägige Gerichtsverfahren.

      • Herausgeber: CAJAR und MISEREOR
      • Juni 2019

      9 Argumente für einen echten Kohleausstieg

      9 Argumente für einen echten Kohleausstieg

      Publikation

      Pointierte Fakten zu den zerstörerischen Folgen der Kohleindustrie für alle Wissbegierigen

      Pointierte Fakten zu den zerstörerischen Folgen der Kohleindustrie für alle Wissbegierigen verständlich und mit eindrücklichen Grafiken aufbereitet.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Erscheinungsjahr: 2018
      • Seiten: 30

      Kohleausstieg – weltweit

      Kohleausstieg – weltweit

      Publikation

      Argumente für eine globale Energiewende. Wie kann Kohleausstieg Teil eines nötigen Systemwandels

      Argumente für eine globale Energiewende. Wie kann Kohleausstieg Teil eines nötigen Systemwandels werden, hin zu einem Wohlstandsmodell, dass ohne die Nutzung fossiler Energieträger auskommen muss? Dieses Dossier thematisiert einerseits die zentralen Probleme, die mit der Kohlenutzung zusammenhängen. Andererseits nimmt es unterschiedliche Perspektiven in den Blick, wie der schwierige Weg aus der Kohle in eine emissionsarme Zukunft gestaltet werden kann. 

      Ein Dossier von MISEREOR in Zusammenarbeit mit der Redaktion von Weltsichten.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Erscheinungsjahr: 2018
      • Seiten: 24

      Gute Energie für alle!

      Gute Energie für alle!

      Publikation

      Klimaschutz und Gerechtigkeit im Energiesektor. Fünf Perspektiven aus Afrika, Asien und

      Klimaschutz und Gerechtigkeit im Energiesektor. Fünf Perspektiven aus Afrika, Asien und Lateinamerika.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • November 2017
      • Seiten: 32

      Gute Energie – Ansätze für eine globale Energiewende

      Gute Energie – Ansätze für eine globale Energiewende

      Publikation

      Ansätze für eine globale Energiewende. Ein Dossier von MISEREOR in Zusammenarbeit mit der Redaktion

      Ansätze für eine globale Energiewende. Ein Dossier von MISEREOR in Zusammenarbeit mit der Redaktion welt-sichten.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Erscheinungsjahr: Dezember 2017
      • Seiten: 20

      umschalten – Filme zu Energie, Menschenrechten und Klimaschutz

      umschalten – Filme zu Energie, Menschenrechten und Klimaschutz

      Unterrichtsmaterial

      (ab 14 bzw. 16 Jahren) Ohne Energie läuft nichts. Energie ist die Basis für Entwicklung, für

      (ab 14 bzw. 16 Jahren) Ohne Energie läuft nichts. Energie ist die Basis für Entwicklung, für Mobilität, Produktion, Dienstleistungen und Kommunikation – ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Lebens. Der Zugang zu Energie ist notwendig, um anerkannte Menschenrechte wie das Recht auf Arbeit und menschenwürdige Lebensumstände (Art. 23 und 25) zu gewährleisten. Dennoch müssen weltweit 1,5 Milliarden Menschen auf Strom verzichten. Welche Folgen hat das für Bildung, Gesundheit und die wirtschaftliche Entwicklung?
      Gleichzeitig steht die Welt vor der Herausforderung, dass die konventionellen Energieträger Erdöl und Kohle vor dem Hintergrund des Klimawandels nicht zukunftsfähig sind.

      Die 10 internationalen Filme der Doppel-DVD greifen verschiedene Aspekte rund um Energie, Menschenrechte und Klimaschutz auf. Sie zeigen Potenziale und Herausforderungen von erneuerbarer Energie und Elektromobilität sowie Probleme und Lösungsmöglichkeiten bei Energiearmut. Porträtiert werden aber auch engagierte Personen und Initiativen weltweit, die sich für saubere und leistbare Energie einsetzen oder sich gegen die Verletzung ihrer Rechte durch Energiekonzerne wehren. Die Filme werden ergänzt durch ein 119 Seiten umfassendes pädagogisches Begleitmaterial, das für den Unterricht in Politik, Wirtschaft, Religion oder Geographie genutzt werden kann. Bestellt werden kann die Doppel-DVD unter www.eine-welt-shop.de oder bei www.ezef.de – hier finden Sie eine Beschreibung der einzelnen Filme.

      • Herausgeber: MISEREOR, BAOBAB u.a.
      • ab 14 bzw. 16 Jahren
      • DVD-Video mit sieben Filmen und drei Filmclips; DVD-Rom mit didaktischem Begleitmaterial
      • Sprache: teilw. Original (Englisch, Französisch, Spanisch, Norwegisch) mit deutschen Untertiteln
      • kostenpflichtig bestellbar im Eine-Welt-Shop (60,-€ für Institutionen; 40,-€ für Einzelpersonen; jwls. mit Rechten für nicht-gewerbliche öffentliche Vorführung)

      Versprechen fürs Klima

      Fordern Sie mit uns eine konsequente Klimapolitik, die den Wohlstand unserer Kinder für die Zukunft sichert. In Deutschland und weltweit.

      Jetzt informieren


      Bleiben Sie informiert: Abonnieren Sie unseren Newsletter zu entwicklungspolitischen Themen


      Haben Sie Fragen?

      Politische Arbeit fördern


      Recherchen, sichtbare Aktionen und politischer Dialog zahlen sich aus. Diese wertvolle Arbeit braucht Unterstützung.

      Mehr erfahren & spenden

      Das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR e. V. ist wegen Förderung der Entwicklungszusammenarbeit nach dem Freistellungsbescheid des Finanzamtes Aachen-Stadt, Steuer-Nr. 201/5900/5748, vom 30.03.2020 für das Jahr 2018 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit.