Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Kampagne

      Initiative Lieferkettengesetz

      Immer wieder verletzen deutsche Unternehmen weltweit Menschenrechte und sind verantwortlich für Umweltzerstörungen. Dagegen hilft nur ein Lieferkettengesetz.

      Die Einigung der Bundesregierung im Februar 2021 auf einen Entwurf eines Lieferkettengesetzes ist ein großer Erfolg für den Einsatz zugunsten der Menschenrechte. Mit dieser Entscheidung setzt sie ein wichtiges Zeichen: Gerade inmitten der Pandemie dürfen die Rechte von Menschen im globalen Süden nicht vergessen werden, die entlang der Lieferketten auch von der aktuellen Wirtschaftskrise am härtesten betroffen sind. Zugleich braucht es jedoch noch substanzielle Nachbesserungen bei dem geplanten Gesetz, insbesondere bei der Frage der zivilrechtlichen Haftung von Unternehmen, sowie der Achtung von Umweltstandards.


      Darum ist ein Lieferkettengesetz wichtig.
      Ein Beispiel.

      Januar 2019: Ein Damm mit giftigen Klärschlämmen bricht in Brasilien auseinander. Die Folge: Fast 300 Todesopfer und gravierende Umweltschäden. Verantwortlich für diese Katastrophe ist unter anderem der TÜV Süd, der den Staudamm kurz zuvor als sicher zertifizierte. 
      Ein deutsches Lieferkettengesetz hätte die Katastrophe verhindern können. Es würde an Prüfunternehmen wie den TÜV die gleichen menschenrechtlichen und ökologischen Sorgfaltsanforderungen stellen wie an die von ihnen überprüften Unternehmen. So wäre TÜV Süd dazu verpflichtet, die menschenrechtlichen Risiken einer Zertifizierung durch sein brasilianisches Tochterunternehmen zu untersuchen


      MISEREOR unterstützt mit seinen Partnerorganisationen vor Ort die vom Staudammbruch betroffenen Menschen dabei, ihre Rechte einzufordern und zu verteidigen. Dafür bieten sie Rechtsschulungen an und unterstützen sie bei Mobilisierungsaktionen, um eine Wiederaufnahme der Bergbauaktivitäten zu verhindern. 

      Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende.

      Ich unterstütze die politische Arbeit von MISEREOR
      4 Kommentare
      8 Menschen haben schon
      420 € online gespendet!

      Kommentare unserer Spenderinnen und Spender


      Ich finde es gut, dass Misereor diese Möglichkeit der politischen Einflussnahme eröffnet.

      Gottardo

      Ich bin froh, dass sich Misereor dieses Themas annimmt und längst überfällige Entscheidungen von der Politik einfordert. - Mischt euch weiter ein!


      Als Konsumenten stimmen wir mit Füßen und Geldscheinen ab, welche Lieferketten unterstützt werden.

      Jochen

      Wir haben Verantwortung für uns, unseren Nächsten und die Umwelt.

      Birgit H.

      Weitere Links zum Thema Lieferkettengesetz


      Die Initiative Lieferkettengesetz

      ... ist ein Zusammenschluss vieler Organisationen mit einem gemeinsamen Ziel: eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden – auch im Ausland.

      Mehr über die Kampagne

      Jetzt mitmachen

      Für alle, die mit uns gemeinsam die Initiative auch in die Öffentlichkeit tragen wollen, stellen wir Material zur Verfügung-

      Material bestellen & herunterladen

      Haben Sie Fragen?


      Publikationen und Artikel zum Thema

      Globale Lieferketten in der Corona-Krise: Menschenrechte auf dem Abstellgleis?

      Globale Lieferketten in der Corona-Krise: Menschenrechte auf dem Abstellgleis?

      Publikation Aktionsmaterial

      Einige Unternehmen wälzen die Verluste aus der Corona-Krise auf die schwächsten Glieder in den

      Einige Unternehmen wälzen die Verluste aus der Corona-Krise auf die schwächsten Glieder in den globalen Lieferketten ab – mit fatalen Folgen für die Beschäftigten im globalen Süden. Das zeigt das aktuelle Briefing der „Initiative Lieferkettengesetz“ am Beispiel des Textilsektors. Das zivilgesellschaftliche Bündnis fordert von der Bundesregierung, deutsche Unternehmen noch in dieser Legislaturperiode per Gesetz zur Achtung von Menschenrechts- und Umweltstandards zu verpflichten.

      • Herausgeber: Initiative Lieferkettengesetz
      • Erscheinungsjahr: 18.6.2020
      • Seiten: 11

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Das Geschäft mit der Sicherheit

      Das Geschäft mit der Sicherheit

      Publikation

      Die Rolle von TÜV SÜD beim Brumadinho-Dammbruch in Brasilien
      Mindestens 272 Menschen wurden getötet,

      Die Rolle von TÜV SÜD beim Brumadinho-Dammbruch in Brasilien
      Mindestens 272 Menschen wurden getötet, als am 25. Januar 2019 der Staudamm B1 in der Nähe von Brumadinho (Brasilien) auf dem Gelände der Eisenerzmine Córrego do Feijão brach. 21 Menschen, die bei dem Dammbruch ums Leben kamen, wurden bis heute nicht gefunden. Die Schlammwelle zerstörte Gebäude und verseuchte fruchtbare Böden sowie große Teile des Flusses Paraopeba, der die Region mit Trinkwasser versorgt.

      • Herausgeber: ECCHR und MISEREOR
      • Oktober 2019
      • Seiten: 4

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Wirtschaft & Menschenrechte: Das Ende der Freiwilligkeit

      Wirtschaft & Menschenrechte: Das Ende der Freiwilligkeit

      Publikation

      Das gemeinsame Dossier von MISEREOR und Brot für die Welt berichtet über Menschenrechtsverletzungen

      Das gemeinsame Dossier von MISEREOR und Brot für die Welt berichtet über Menschenrechtsverletzungen in der Wirtschaft und stellt die Vorschläge zu einer menschenrechtlichen Regulierung von Unternehmen auf deutscher und internationaler Ebene vor.

      • Herausgeber: welt-sichten, MISEREOR und Brot für die Welt
      • Juni 2019
      • Seiten: 24

      Mehr Informationen Weniger Informationen


      Kirchliches Engagement für ein Lieferkettengesetz

      Für das kirchliche Engagement innerhalb der Initiative Lieferkettengesetz wurde der Leitvers „Schafft Recht und Gerechtigkeit“ (Jeremia 22,3) gewählt.

      Schafft Recht & Gerechtigkeit – Handreichung zum kirchlichen Engagement in der Initiative Lieferkettengesetz

      Schafft Recht & Gerechtigkeit – Handreichung zum kirchlichen Engagement in der Initiative Lieferkettengesetz

      Gemeindematerial

      Wir alle kennen die Beweggründe, bestimmte Produkte im Weltladen zu kaufen. Für unsere Schokolade

      Wir alle kennen die Beweggründe, bestimmte Produkte im Weltladen zu kaufen. Für unsere Schokolade sollen keine Kinder gearbeitet haben und für unsere
      Kleidung keine Fabrikarbeiterinnen und -arbeiter gestorben sein. Der morgendliche Kaffee soll kein schlechtes Gewissen erzeugen, sondern einen wachen Geist.
      Damit all denjenigen, die Ausbeutung und Unterdrückung erfahren, tatsächlich Recht und Gerechtigkeit zuteil wird, bedarf es aber mehr als den Kauf fairer Produkte:
      Für den Schutz von Menschenrechten und Umwelt braucht es einen gesetzlichen Rahmen.

      • Herausgeber: Kampagne Lieferkettengesetz, SÜDWIND e.V., Christliche Initiative Romero e.V.
      • Erscheinungsjahr: 2019
      • Seiten: 19

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Plakatausstellung zum Lieferkettengesetz

      Plakatausstellung zum Lieferkettengesetz

      Gemeindematerial

      Für das kirchliche Engagement in der Initiative Lieferkettengesetz wurde eine Plakatausstellung

      Für das kirchliche Engagement in der Initiative Lieferkettengesetz wurde eine Plakatausstellung „Menschenrechte brauchen Verbindlichkeit – Schafft Recht und Gerechtigkeit“ für Gemeindehäuser erstellt.

      • Roll-Up/Plakat 1: „Menschenrechte brauchen Verbindlichkeit“
      • Roll-Up/Plakat 2: „Untragbar – Mode auf Kosten von Menschenleben und Menschenwürde“
      • Roll-Up/Plakat 3: „Automobile – Unrecht für begehrte Rohstoffe“
      • Roll-Up/Plakat 4: „Palmöl – Grünes Gold mit verheerenden Folgen“
      • Roll-Up/Plakat 5: „Es braucht einen gesetzlichen Rahmen“
      • Roll-Up/Plakat 6: „Engagiert Euch – Initiative Lieferkettengesetz“

      Zur Arbeit mit der Ausstellung berät Sie: Eva-Maria Reinwald, reinwald@suedwind-institut.de

      • Herausgeber: Eine Ausstellung von SÜDWIND, Brot für die Welt und MISEREOR – in Zusammenarbeit mit Einrichtungen aus Diözesen und Landeskirchen in NRW, gefördert durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW.
      • 6 Plakate
      • Erscheinungsjahr: 2019

      Mehr Informationen Weniger Informationen


      Beitragsbild zum Post 5023

      Die Schlammlawine von Brumadinho: eine Katastrophe mit Ansage

      Am 25. Januar 2019 brach in der Nähe der brasilianischen Kleinstadt Brumadinho im Bundesstaat Minas Gerais der Damm eines Rückhaltebeckens für Minenschlämme. Die Eisenerzmine…

      via Wordpress
      Beitragsbild zum Post 124

      Vale ist verantwortlich für Brasiliens schlimmste ökologische Bergbau-Katastrophe

      Unser Netzwerk macht Menschenrechtsverletzungen, die von dem brasilianischen Bergbaukonzern Vale überall auf der Welt begangen werden, bekannt. Seit 2010 haben wir viele Fälle von…

      via Wordpress
      Beitragsbild zum Post 5024

      Dammbruch in Brasilien

      Der Dammbruch in der Nähe der brasilianischen Kleinstadt Brumadinho in der Region Minas Gerais kommt vielen Beobachtern wie ein Déjà-Vu vor: bereits vor 3 Jahren, am 5. November…

      via Wordpress

      Beiträge in den Sozialen Medien zum #lieferkettengesetz

      Sehr treffend @AxelVossMdEP, im Mittelpunkt steht der risikobasierte Sorgfaltspflichtenansatz gemäß VN Leitprinzipien. Jedes Unternehmen muss sich dieser Analyse im eigenen…
      via Twitter
      @RND_de @JTrittin Hm, und die Zwangsarbeit in China kontrolliert dann nach in Kraft treten des #Lieferkettengesetz wer genau? @Die_Gruenen sind genauso TräumerInnen wie die #SPD.
      via Twitter

      Das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR e. V. ist wegen Förderung der Entwicklungszusammenarbeit nach dem Freistellungsbescheid des Finanzamtes Aachen-Stadt, Steuer-Nr. 201/5900/5748, vom 30.03.2020 für das Jahr 2018 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit.