Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Kampagne

      Initiative Lieferkettengesetz

      Immer wieder verletzen deutsche Unternehmen weltweit Menschenrechte und sind verantwortlich für Umweltzerstörungen. Dagegen hilft nur ein Lieferkettengesetz.

      Denn die Erfahrung zeigt: Es reicht nicht aus, dass sich einige Unternehmen freiwillig um die Achtung der Menschenrechte in ihren Lieferketten bemühen. Es braucht gesetzliche Vorgaben, die von allen Unternehmen umgesetzt werden müssen.


      Petition an die Bundesregierung

      Fordern Sie mit uns die Bundesregierung auf, einen gesetzlichen Rahmen gegen Geschäfte ohne Gewissen zu schaffen! Die Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards in der gesamten Lieferkette muss für Unternehmen endlich verpflichtend werden. Geschädigte müssen auch vor deutschen Gerichten ihre Rechte einklagen können.


      Darum ist es wichtig die Petition zum Lieferkettengesetz zu unterzeichnen

      Januar 2019: Ein Damm mit giftigen Klärschlämmen bricht in Brasilien auseinander. Die Folge: Fast 300 Todesopfer und gravierende Umweltschäden. Verantwortlich für diese Katastrophe ist unter anderem der TÜV Süd, der den Staudamm kurz zuvor als sicher zertifizierte.

      MISEREOR unterstützt mit seinen Partnerorganisationen vor Ort die vom Staudammbruch betroffenen Menschen dabei, ihre Rechte einzufordern und zu verteidigen. Dafür bieten sie Rechtsschulungen an und unterstützen sie bei Mobilisierungsaktionen, um eine Wiederaufnahme der Bergbauaktivitäten zu verhindern.

      Meine Spende für Menschen in Brasilien
      EINMALIG
      MONATLICH
      30 € 70 € 90 € 150 €
      Unterstützung für eine juristische Beratungseinheit für Opferangehörige.
      Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX      Pax-Bank Aachen       Stichwort: S18069 Dammbruch Brasilien

      Die Initiative Lieferkettengesetz

      ... ist ein Zusammenschluss vieler Organisationen mit einem gemeinsamen Ziel: eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden – auch im Ausland.

      Mehr über die Kampagne

      Jetzt mitmachen

      Für alle, die nicht nur unsere Petition unterzeichnen möchten, sondern die Initiative auch in die Öffentlichkeit tragen wollen, stellen wir Material zur Verfügung (bitte auf der Zielseite nach unten scrollen).

      Material bestellen + herunterladen

      Haben Sie Fragen?


      Kirchliches Engagement für ein Lieferkettengesetz

      Für das kirchliche Engagement innerhalb der Initiative Lieferkettengesetz wurde der Leitvers „Schafft Recht und Gerechtigkeit“ (Jeremia 22,3) gewählt.

      Schafft Recht & Gerechtigkeit - Handreichung zum kirchlichen Engagement in der Initiative Lieferkettengesetz

      Gemeindematerial

      Wir alle kennen die Beweggründe, bestimmte Produkte im Weltladen zu kaufen. Für unsere Schokolade

      Wir alle kennen die Beweggründe, bestimmte Produkte im Weltladen zu kaufen. Für unsere Schokolade sollen keine Kinder gearbeitet haben und für unsere
      Kleidung keine Fabrikarbeiter*innen gestorben sein. Der morgendliche Kaffee soll kein schlechtes Gewissen erzeugen, sondern einen wachen Geist.
      Damit all diejenigen, die Ausbeutung und Unterdrückung erfahren, tatsächlich Recht und Gerechtigkeit zuteilwird, bedarf es aber mehr als den Kauf fairer Produkte:
      Für den Schutz von Menschenrechten und Umwelt braucht es einen gesetzlichen Rahmen...

      • Herausgeber: Kampagne Lieferkettengesetz, SÜDWIND e.V., Christliche Initiative Romero e.V.
      • 19 Seiten
      • Erscheinungsjahr: 2019

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Plakatausstellung zum Lieferkettengesetz

      Gemeindematerial

      Für das kirchliche Engagement in der Initiative Lieferkettengesetz wurde eine Plakatausstellung

      Für das kirchliche Engagement in der Initiative Lieferkettengesetz wurde eine Plakatausstellung "Menschenrechte brauchen Verbindlichkeite - Schafft Recht und Gerechtigkeit" für Gemeindehäuser erstellt.

      • Roll-Up/Plakat 1: „Menschenrechte brauchen Verbindlichkeit“
      • Roll-Up/Plakat 2: „Untragbar – Mode auf Kosten von Menschenleben und Menschenwürde“
      • Roll-Up/Plakat 3: „Automobile – Unrecht für begehrte Rohstoffe“
      • Roll-Up/Plakat 4: „Palmöl – Grünes Gold mit verheerenden Folgen“
      • Roll-Up/Plakat 5: „Es braucht einen gesetzlichen Rahmen“
      • Roll-Up/Plakat 6: „Engagiert Euch – Initiative Lieferkettengesetz“

      Zur Arbeit mit der Ausstellung berät Sie: Eva-Maria Reinwald, reinwald@suedwind-institut.de

      • Herausgeber: Eine Ausstellung von SÜDWIND, Brot für die Welt und MISEREOR– in Zusammenarbeit mit Einrichtungen aus Diözesen und Landeskirchen in NRW, gefördert durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW.
      • 6 Plakate
      • Erscheinungsjahr: 2019

      Mehr Informationen Weniger Informationen


      Publikationen und Artikel zum Thema

      Das Geschäft mit der Sicherheit

      Publikation

      Die Rolle von TÜV SÜD beim Brumadinho-Dammbruch in Brasilien
      Mindestens 272 Menschen wurden getötet,

      Die Rolle von TÜV SÜD beim Brumadinho-Dammbruch in Brasilien
      Mindestens 272 Menschen wurden getötet, als am 25. Januar 2019 der Staudamm B1 in der Nähe von Brumadinho (Brasilien) auf dem Gelände der Eisenerzmine Córrego do Feijão brach. 21 Menschen, die bei dem Dammbruch ums Leben kamen, wurden bis heute nicht gefunden. Die Schlammwelle zerstörte Gebäude und verseuchte fruchtbare Böden sowie große Teile des Flusses Paraopeba, der die Region mit Trinkwasser versorgt.

      • Hrsg. ECCHR und MISEREOR
      • Oktober 2019
      • 4 Seiten

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Wirtschaft & Menschenrechte: Das Ende der Freiwilligkeit

      Publikation

      Das gemeinsame Dossier von MISEREOR und Brot für die Welt führt die Welt berichtet über

      Das gemeinsame Dossier von MISEREOR und Brot für die Welt führt die Welt berichtet über Menschenrechtsverletzungen in der Wirtschaft und stellt die Vorschläge zu einer menschenrechtlichen Regulierung von Unternehmen auf deutscher und internationaler Ebene vor.

      • Herausgeber: welt-sichten, MISEREOR und Brot für die Welt
      • Erscheinungsdatum: Juni 2019
      • Seitenzahl: 24

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Vertiefungswebinar für Aktive


      Die Schlammlawine von Brumadinho: eine Katastrophe mit Ansage

      Am 25. Januar 2019 brach in der Nähe der brasilianischen Kleinstadt Brumadinho im Bundesstaat Minas Gerais der Damm eines Rückhaltebeckens für Minenschlämme. Die Eisenerzmine…

      via Wordpress

      Vale ist verantwortlich für Brasiliens schlimmste ökologische Bergbau-Katastrophe

      Unser Netzwerk macht Menschenrechtsverletzungen, die von dem brasilianischen Bergbaukonzern Vale überall auf der Welt begangen werden, bekannt. Seit 2010 haben wir viele Fälle von…

      via Wordpress

      Dammbruch in Brasilien

      Der Dammbruch in der Nähe der brasilianischen Kleinstadt Brumadinho in der Region Minas Gerais kommt vielen Beobachtern wie ein Déjà-Vu vor: bereits vor 3 Jahren, am 5. November…

      via Wordpress

      Beiträge in den Sozialen Medien zum #lieferkettengesetz

      #Coronakrise sorgt in Bangladesch für über 1 Millionen Arbeitslose in #Textilindustrie, weil Nachfrage aus Europa weg ist. Gäbe es #Lieferkettengesetz würden hiesige Abnehmer nicht ohne…
      via Twitter
      #Pakistan: Auch in den Textilbetrieben Pakistans: Wachsende Erwerbslosigkeit. Ohne Einkommen. (Wäre mit #Lieferkettengesetz anders...)
      https://t.co/N0E0KkaB67
      via Twitter
      Die #Corona-Krise zeigt wie zerbrechlich globale Lieferketten sind. Folge 5 unseres Podcasts behandelt die Bedingungen unter denen Menschen am Anfang d Lieferketten arbeiten müssen +…
      via Twitter