Misereor
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Empfehlungen der Redaktion:
      Nothilfe

      Hungersnot in Afrika: Ihre Spende hilft den Hunger zu bekämpfen

      Ich unterstütze diese Hilfe
      8 Kommentare
      156 Menschen haben schon
      43.712 € online gespendet!

      Die Situation in  vielen Länders Afrikas hat sich in den letzten Jahren durch Klimawandel, Covid-19 und Konflikte wie den Krieg in der Ukraine weiter verschärft.
      Dürren und Überschwemmungen haben Ernten vernichtet. Gleichzeitig hat Covid-19 Lieferketten unterbrochen und die wirtschaftliche Instabilität verstärkt. Vor allem im Osten des Kontinents hungern die Menschen in Folge von Klimakrisen und Extrem-Wetterereignissen.

      Ich unterstütze diese Hilfe
      8 Kommentare
      156 Menschen haben schon
      43.712 € online gespendet!


      Warum kommt es in vielen Regionen Afrikas immer wieder zu Hungerkrisen?

      Nach Fortschritten in den vergangenen Jahren steigt die Zahl der Hungernden weltweit wieder. Im Jahr 2022 hatten bis zu 783 Millionen Menschen nicht genügend zu essen. Jeder fünfte Mensch in Afrika ist von Hunger bereits heute betroffen. Dabei sind ausreichend Nahrungsmittel für alle vorhanden. Wer die Hungersnot eindämmen will, muss an den vielfältigen Ursachen arbeiten: Denn Hunger ist keine Naturgewalt, sondern von Menschen verursacht. Die Gründe für Hunger sind vielfältig: Wüstenbildung, Naturkatastrophen wie Dürren und Überschwemmungen, großflächiger Abholzungen, Konflikte um landwirtschaftliche Nutzflächen und allen voran – die Klimakrise. Menschen können nicht mehr vom Ertrag ihrer Felder leben und der Hunger  wächst. Im südlichen Afrika verschlechtert sich die Ernährungs- und Lebenssituation der ländlichen Bevölkerung, Unterernährung oder Mangelernährung nehmen zu.

      Armut und Mangelernährung sind eng miteinander verbunden. Menschen, die in extremer Armut leben, haben oft keinen Zugang zu ausreichenden Nahrungsmitteln und medizinischer Versorgung. Das kann zu chronischer Unterernährung und damit gesundheitlichen Problemen führen.


      Misereor unterstützt seit vielen Jahren Menschen dabei, in ihren landwirtschaftlichen Anbaumethoden widerstandfähiger gegen Klima-und Preisschwankungen zu werden. Dazu gehört die verbesserte Produktion von Nahrungsmitteln vor Ort, die verringerte Nutzung importierter Dünger und angepasste, vielfältige Anbausysteme, die weniger empfindlich auf Klimaveränderungen reagieren.


      "Die seit Jahren anhaltende Dürre in unserem Land hat das Leben der Menschen katastrophal verschlechtert. Große Bestände des Viehs der weitgehend nomadisch lebenden Bevölkerung im Nordosten Kenias sind verendet und die Ernten aufgrund der Dürre ausgefallen. Es gibt daher weder Milch, Fleisch noch Erntevorräte. Wir brauchen mehr internationale Hilfe, um diese Katastrophe zu überleben!"  

      Isacko Molu, Leiter der MISEREOR-Partnerorganisation Caritas Marsabit


      Beispiele für unsere Hilfen - kurzfristig und langfristig


      50 Euro reichen aus, damit zehn Schüler*innen einen Monat Mahlzeiten in der Schule erhalten.


      72 Euro kostet es, drei Haushalte für einen Monat mit Hirse (Sorghum) zu versorgen.


      114 Euro versorgen eine hungernde Person drei Monate mit Nahrungsmittelgutscheinen.


      Ich unterstütze diese Hilfe
      EINMALIG
      MONATLICH
      33 € 50 € 114 € 400 €
      50 Euro reichen aus, damit zehn Schüler*innen einen Monat Mahlzeiten in der Schule erhalten.
      Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX      Pax-Bank Aachen       Stichwort: Hungersnot in Afrika

      Misereor ist wegen Förderung der Entwicklungszusammenarbeit nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Aachen-Stadt, Steuer-Nummer 201/5900/5748,nach § 5 Abs.1 Nr. 9 des Körperschaftssteuergesetzes von der Körperschaftssteuer befreit.


      Haben Sie noch Fragen zu unseren Hilfsprojekten in Afrika?

      Unser Güte-Siegel

      Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen DZI bescheinigt Misereor den verantwortungsvollen und effizienten Umgang mit Spenden.

      Verwendung

      Im Jahr 2022 dienten 93,8 % unserer Ausgaben der Projekt-, Kampagnen- und Bildungsarbeit. 6,2 % verwendeten wir für Werbung und Verwaltung.

      Steuer

      Das Finanzamt akzeptiert Ihren Zahlungsbeleg bis 300 Euro als Zuwendungsbestätigung. Spenden steuerlich absetzen


      Beitragsbild zum Post 17510

      Äthiopien: Mobile Viehzucht als Erfolgsmodell

      Jutta Himmelsbach vereint bei Misereor eine eher ungewöhnliche Kombination von beruflicher Qualifikation: Sie ist Ingenieurin für Kommunal- und Umwelttechnik mit Schwerpunkt…

      via Wordpress
      Beitragsbild zum Post 23649

      Ist „groß auch gleich besser“? Misereor-Studie zu industrialisierter Landwirtschaft in Afrika

      „Afrikanische Kleinbauern sind rückständig, ihre Erträge niedrig – ein Auslaufmodell!“ Eine aktuelle MISEREOR-Studie widerlegt nun diese Klischees.

      via Wordpress
      Beitragsbild zum Post 27556

      Krieg in der Ukraine – die weltweite Hungerkrise verschärft sich

      Der Krieg in der Ukraine droht die globale Ernährungskrise zu verschärfen. Steigende Nahrungsmittelpreise, eine von der Pandemie ausgelöste Welle der Armut und der fehlende…

      via Wordpress

      Kommentare unserer Spenderinnen und Spender


      Der Weltgruppe Adelsheim/Osterburken e.V. ist es wichtig im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu einer gerechteren Welt beizutragen. Neben dem Verkauf von fair gehandelter Ware in unserem Weltladen versuchen wir auch mit Spenden die Organisiationen die dieses Ziel ebenso anstreben zu unterstützen.

      Weltgruppe Adelsheim/Osterburken e. V.

      Peace for all ❤️


      Als Hochzeitsgeschenk für meinen Bruder!


      Spende aus Trauerbesuch

      M. Mlynski

      Spende im Sinne von Lieselotte Weber, verstorben im Juli 2023.

      Familie Weber

      Es ist schön, dass wir mit den Geschenken zu unserer Silberhochzeit einen Beitrag für Andere leisten können.


      Wer hat, der soll auch geben!

      Martin Schwarz

      Die nicht so stark medial erscheinenden Nöte übersehen