Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Nothilfe

      Hunger in Madagaskar

      In Madagaskar sind über eine Million Menschen von Hunger bedroht. Helfen Sie mit Ihrer Spende!

      Ich unterstütze diese Nothilfe
      3 Kommentare
      17 Menschen haben schon
      6.390 € online gespendet!

      Wir unterstützen unsere Partnerorganisationen vor Ort dabei, Nahrungsmittel bereit zu stellen.
      Unterstützen Sie diese lebenswichtige Arbeit in Madagaskar mit Ihrer Spende!


      Ich unterstütze diese Nothilfe
      EINMALIG
      MONATLICH
      20 € 45 € 60 € 100 €
      Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX      Pax-Bank Aachen       Stichwort: Hungersnot Madagaskar

      Unser Güte-Siegel

      Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen DZI bescheinigt MISEREOR den verantwortungsvollen und effizienten Umgang mit Spenden.

      Verwendung

      Im Jahr 2020 dienten 93,7 % unserer Ausgaben der Projekt-, Kampagnen- und Bildungsarbeit. 6,3 % verwendeten wir für Werbung und Verwaltung.

      Steuer

      Das Finanzamt akzeptiert Ihren Zahlungsbeleg bis 300 Euro als Zuwendungsbestätigung. Unabhängig von dieser Regelung erhalten Sie von uns für Ihre Spende ab 25 Euro eine Zuwendungsbestätigung.
      Jetzt Ihre Steuer-Ersparnis berechnen

      Das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR e. V. ist wegen Förderung der Entwicklungszusammenarbeit nach dem Freistellungsbescheid des Finanzamtes Aachen-Stadt, Steuer-Nr. 201/5900/5748, vom 30.03.2020 für das Jahr 2018 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit.


      So schlimm wie in diesem Jahr war es noch nie. Periodisch auftretende Trockenzeit mit Nahrungsmittelengpässen sind die Menschen gewohnt - nun ist aber insbesondere im Süden des Landes seit Jahren kein Regen gefallen. 

      Die Ursachen verstärken sich gegenseitig:

      • Der Klimawandel verstärkt extreme Wetterlagen. Die Menschen erleben mehrere Dürrejahre in Folge.
      • Die Pandemie hat die Preise für Reis und Gemüse ansteigen lassen, während viele kein Einkommen mehr erwirtschaften können.
      • Die Armut im Süden Madagaskars verschärft sich seit Jahren. Der Staat ist Teil des Problems.

      Madagaskar

      MISEREOR unterstützt in Madagaskar seit 1959 verschiedene Partnerorganisationen. Im Jahr 2019 bewilligte MISEREOR 11 Projekte mit einem Volumen von 1,7 Mio Euro.

      Projektpartner vor Ort

      Mit der Ordensgemeinschaft der Vinzentinerinnen arbeiten wir im Distrikt Ambovombe zusammen. Dort wird ein Ernährungszentrum in der Gemeinde Tsimananada errichtet.

      Wir fördern 10 Caritas-Zentren in der Hafenstadt Toamasina zur Überlebenssicherung von 500 Kindern.

      Seit vielen Jahren unterstützen wir lokale Partner im Bereich ländliche Entwicklung, um die Lebenssituation der von Armut und Hunger besonders betroffenen Menschen zu verbessern. Ein Schwerpunkt ist die Stärkung der Frauen. 


      "Infolge der anhaltenden Dürre in der südlichen Region Madagaskars leiden Tausende von Menschen an schwerer Unterernährung. Die madagassische Regierung, internationale und nationale Organisationen, Ordensleute und Laien helfen, aber aufgrund des Ausmaßes der Situation sind unsere Möglichkeiten begrenzt. Für jede Unterstützung sind wir aufrichtig dankbar."

      Vincent Rakotozafy

      Bischof in der Diözese Tolagnaro

      Ich unterstütze diese Nothilfe
      EINMALIG
      MONATLICH
      20 € 45 € 60 € 100 €
      Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX      Pax-Bank Aachen       Stichwort: Hungersnot Madagaskar

      Kommentare unserer Spenderinnen und Spender


      Die Nachrichten aus Madagaskar sind erschreckend. Ich hoffe, dass der Tod vieler Menschen dort verhindert werden kann.


      Madagaskar erhält nur selten Aufmerksamkeit in den meisten deutschen Medien. Daher sind viele nicht gut informiert über die akute Notlage. Ich spende jetzt für die Nothilfe, damit nach der akuten Not die reguläre Unterstützung der Hilfswerke für Bildung und andere Bereiche gut fortgesetzt werden kann.


      Matthäus 6:19-21

      Alexej Alexandrov