Ein Junge transportiert einen Wasserkanister © dpa
Ein Junge transportiert einen Wasserkanister durch die Straßen Aleppos. © dpa
Nothilfe

Syrien: Überleben im Krieg

Ich unterstütze die Nothilfe in Syrien 0 Kommentare
1869 Menschen haben schon
355190.70 € online gespendet!

Helfen Sie uns, die wichtigen Hilfsprogramme weiter finanzieren zu können. Helfen Sie mit Ihrer Spende!

Trotz aller Widrigkeiten bleiben unsere Partner vor Ort. Sie betreiben zum Beispiel mit einer Poliklinik eine der wenigen funktionsfähigen Gesundheitseinrichtungen in Aleppo.


"Offenbar ist die Lage in Syrien immer noch ähnlich schlimm wie bei meinem jüngsten Besuch. Daher bitten wir um weitere Spenden für unsere Arbeit im Krisengebiet."
martin bröckelmann-Simon, MISEREOR-Geschäftsführer

"Was in Aleppo geschieht, ist unvorstellbar und nicht allen Menschen werden wir helfen können. Nicht zu handeln, ist aber keine Alternative. Jede Person, der geholfen werden kann, zählt."
Astrid Meyer, Länder-Referentin für Syrien


So helfen unsere Partner in Syrien

  • Eine Poliklinik in Aleppo stellt Räumlichkeiten für derzeit noch 5 Ärzte zur Verfügung, die kostenfrei ambulant behandeln.
  • Die Franziskaner in Aleppo liefern Trinkwasserrationen für 15.000 Menschen aus und leisten seelsorgerische Betreuung.
  • Nothilfezentren in Aleppo, Damaskus, Latakia, Knaye, Homs und Kafroun versorgen rund 70.000 Menschen mit Gesundheitsdiensten, Schlafplätzen, Nahrungsmitteln, Kleidung, Medikamenten und Hygieneprodukten um ihr Überleben zu sichern. In den Zentren werden die Menschen von geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern psychosozial betreut. Kinder und Jugendliche erhalten Hausaufgabenhilfe und Förderunterricht.
  • Schulen und Berufsschulen werden finanziell unterstützt, wodurch 1.000 Kinder und Jugendliche in Aleppo weiter zur Schule gehen können.
  • Ein Krankenhaus in Damaskus mit 56 Betten ermöglicht dort täglich 10 bis 15 Operationen.

"Jedes Mal, wenn ich jemanden beerdigen muss, wird mein Herz schwer wie ein Klumpen Blei. Sind Kinder dabei, versuche ich, sie zum Lachen zu bringen. Niemand kann einen Krieg ohne kleine Momente der Freude überleben, und dafür bin ich da."
Pater Firas Lufti, MISEREOR-Partner in Aleppo


Ich helfe regelmäßig
EINMALIG
MONATLICH
10 € 35 € 80 € 120 €  €
Für 35 € können fiebersenkende Mittel für 35 Patienten gekauft werden.
Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX     Betreff: S05152 Nothilfe im Nahen und Mittleren Osten

MISEREOR ist wegen Förderung der Entwicklungszusammenarbeit nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Aachen-Stadt, Steuer-Nummer 201/5900/5748,nach § 5 Abs.1 Nr. 9 des Körperschaftssteuergesetzes von der Körperschaftssteuer befreit.

Unser Güte-Siegel

Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen DZI bescheinigt MISEREOR den verantwortungsvollen und effizienten Umgang mit Spenden.

Verwendung

Im Jahr 2016 machten Werbe- und Verwaltungskosten lediglich 5,9% unserer Ausgaben aus. 94,1% dienten den satzungsgemäßen Aufgaben der Projekt- und Bildungsarbeit.

Steuer

Das Finanzamt akzeptiert Ihren Zahlungsbeleg bis 200 Euro als Zuwendungsbestätigung. Unabhängig von dieser Regelung erhalten Sie von uns für Ihre Spende ab 25 Euro eine Zuwendungsbestätigung.
Jetzt Ihre Steuer-Ersparnis berechnen


MISEREOR-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon berichtet in den Medien über seine Reise nach Syrien



Syrien: Reise in ein geschundenes Land
Blog

Syrien: Reise in ein geschundenes Land

Ende Januar war ich eine Woche in Syrien unterwegs und habe unsere einheimischen Partner und ihre Projekte in Damaskus, Homs und Aleppo besucht. Ich bin ehrlich: Selten war...

Mehr


Das Land und unsere Partner

Syrien

MISEREOR unterstützt in Syrien zur Zeit neun Projekte mit einem Gesamtvolumen von 1.461.000 EUR, davon vier Projekte in Aleppo.
Wir unterstützen Nothilfe in Aleppo, Damaskus, Homs, Latakia und im syrisch-türkischen Grenzgebiet.

Für neue Projekte in der Bildungs- und Sozialarbeit in Homs und Kafroun sowie psychosoziale Begleitung und Sozialarbeit in Aleppo und Damaskus wird MISEREOR in den nächsten Monaten mehr als 550.000 Euro einsetzen.

Für 2018 rechnen wir mit einem Förderbedarf von mehr als 1,5 Millionen Euro.  

Projektpartner vor Ort

Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst (JRS) betreut seit 2008 irakische Flüchtlinge in Syrien und Jordanien. Seit Beginn der Krise in Syrien hat die Organisation ihre Hilfsstrukturen ausgebaut, um syrische Flüchtlinge und Vertriebene versorgen zu können. Mit Unterstützung von MISEREOR setzt sich der JRS in Syrien beispielhaft für Hilfe jenseits kultureller und konfessioneller Zugehörigkeit ein.

Die Franziskaner engagieren sich seit vielen Jahrzehnten in Syrien und unterhalten - unterstützt von MISEREOR - Sozialzentren, die allen Menschen offenstehen.


Was kann ich tun?

Spenden sammeln
Unterstützen Sie dieses Projekt mit einer Spendenaktion. Wir unterstützen Sie gerne dabei!