Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Veranstaltungen und Termine

      Hier finden Sie Veranstaltungen und Termine von MISEREOR deutschlandweit.


      Ausstellung

      Future Food - Essen für die Welt von morgen

      30. Mai 2020 bis 21. Februar 2021, Deutsches Hygiene-Museum Dresden

      Die Ausstellung 'Future Food' thematisiert die Herausforderung der globalen Ernährung von morgen. Wie kann Verteilungsgerechtigkeit funktionieren? Wie werden alle satt? Auch MISEREOR ist mit Leihobjekten an der Ausstellung beteiligt. 

      Weitere Informationen


      Fortbildung

      ÜberLebensWerk Arbeit

      19. bis 23. Oktober 2020

      Arbeit muss überall menschenwürdig und fair sein! Doch was können wir tun? Das Seminar bietet Ihnen eine kreative Auseinandersetzung mit dieser Frage.

      Weitere Informationen finden Sie hier

       


      Diskussionsveranstaltung

      Ein Jahr Amazonien-Synode - Und nun? 

      Dienstag, 20. Oktober 2020, ab 20 Uhr, online

      Genau ein Jahr nach der Amazonien-Synode stellt eine Gruppe von Synodenteilnehmer*innen und Beobachter*innen sowie die beiden Werke ADVENIAT und MISEREOR gemeinsam mit ihren Partner*innen vor Ort die Frage: Wie hat diese Synode des Aufbruchs Kirche und Gesellschaft in Amazonien aber auch weltweit verändert? Wo liegen noch ausstehende gesellschafspolitische und kirchliche Herausforderungen?

      Anmeldung an: amazonien@misereor.de - Sie erhalten am 19. Oktober einen Zoom-Link. 

      Weitere Informationen


      Filmpremiere

      „Count – Down am Xingu, Kampf um die grüne Lunge der Welt“

      Freitag, 23. Oktober 2020, 19:30 Uhr, Babylon Berlin

      Der größte Urwald der Erde, der Amazonas, ist in seiner Existenz bedroht.  Der Filmemacher Martin Keßler trifft im Vatikan den brasilianischen Bischof Dom Erwin Kräutler, Träger des alternativen Nobelpreises und bekannt für seinen Kampf für die Rechte der Indigenen und gegen den Megastaudamm Belo Monte im brasilianischen Amazonasgebiet. Gemeinsam mit katholischen Bischöfen aus Amazonien und Europa, Indigenen und Wissenschaftlern hatte er sich zur Amazonas-Synode mit Papst Franziskus versammelt. 

      Nach der Premiere ist der Film als DVD erhältlich. 

      Weitere Informationen


      Online-Themenabend

      Von Menschen und Grenzen

      Dienstag, 27. Oktober 2020, 19-20:30 Uhr

      Erschütternde Bilder gehen um die Welt, als Anfang September auf Lesbos das Flüchtlingslager Moria in Flammen aufgeht. Hilfsorganisationen, Kirchen und Engagierte fordern die schnelle Aufnahme der nun obdachlosen Menschen und ein rigoroses Umdenken in der EU Flüchtlings- und Migrationspolitik.

      Jonas Wipfler, Referent für Migration und Menschenrechte von Misereor Berlin, wird an diesem Abend die Situation von auf der Flucht gestrandeten Menschen näher bringen. Des Weiteren wird er einen Blick auf die europäische Migrationspolitik, das Spannungsfeld, in dem sie sich befindet, sowie ihre Auswirkungen auch über Europa hinaus werfen.

      Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten


      Online-Seminar

      Sichere Anwendung von Pestiziden - ein Mythos?

      Donnerstag, 29. Oktober 2020, 17.30 - 19 Uhr

      Weltweit sind vor allem Bauern und Bäuerinnen, Landarbeiter*innen und die ländliche Bevölkerung in Ländern des globalen Südens von den massiven Gesundheits- und Umweltschäden betroffen, die durch den Einsatz gefährlicher Pestizide verursacht werden.

      Teilweise sind die eingesetzten Pestizide sogar aufgrund ihrer Umwelt- und Gesundheitsrisiken in der Europäischen Union (EU) explizit verboten. Gleichzeitig machen Pestizidhersteller wie Bayer und BASF gerade außerhalb der EU Milliardenumsätze mit hochgefährlichen Pestiziden. Nach der Veröffentlichung der Studie „Gefährliche Pestizide von Bayer und BASF – ein globales Geschäft mit Doppelstandards“ laden INKOTA, MISEREOR und die Rosa-Luxemburg-Stiftung nun zu einer Online-Veranstaltungs-Reihe mit internationalen Expert*innen ein. Diese Veranstaltung ist die erste von dreien, mit Fokus auf dem Status Quo der Pestizidanwendung in Ländern des globalen Südens.

      Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten


      Online-Seminar

      Regulierung von Pestiziden - in Deutschland und global

      Donnerstag, 12. November 2020, 17.30 - 19 Uhr

      Weltweit sind vor allem Bauern und Bäuerinnen, Landarbeiter*innen und die ländliche Bevölkerung in Ländern des globalen Südens von den massiven Gesundheits- und Umweltschäden betroffen, die durch den Einsatz gefährlicher Pestizide verursacht werden.

      Teilweise sind die eingesetzten Pestizide sogar aufgrund ihrer Umwelt- und Gesundheitsrisiken in der Europäischen Union (EU) explizit verboten. Gleichzeitig machen Pestizidhersteller wie Bayer und BASF gerade außerhalb der EU Milliardenumsätze mit hochgefährlichen Pestiziden. Nach der Veröffentlichung der Studie „Gefährliche Pestizide von Bayer und BASF – ein globales Geschäft mit Doppelstandards“ laden INKOTA, MISEREOR und die Rosa-Luxemburg-Stiftung nun zu einer Online-Veranstaltungs-Reihe mit internationalen Expert*innen ein. Diese Veranstaltung ist die zweite von dreien, mit dem Fokus auf die Pestizidregulierung auf deutscher, europäischer und internationaler Ebene und wie sie verbessert werden müsste, um die Gesundheit von Menschen im globalen Süden zu schützen.

      Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten


      Online-Seminar

      Ausstieg aus synthetischen Pestiziden - ganz konkret

      Mittwoch, 02. Dezember 2020, 17.30 - 19 Uhr

      Weltweit sind vor allem Bauern und Bäuerinnen, Landarbeiter*innen und die ländliche Bevölkerung in Ländern des globalen Südens von den massiven Gesundheits- und Umweltschäden betroffen, die durch den Einsatz gefährlicher Pestizide verursacht werden.

      Teilweise sind die eingesetzten Pestizide sogar aufgrund ihrer Umwelt- und Gesundheitsrisiken in der Europäischen Union (EU) explizit verboten. Gleichzeitig machen Pestizidhersteller wie Bayer und BASF gerade außerhalb der EU Milliardenumsätze mit hochgefährlichen Pestiziden. Nach der Veröffentlichung der Studie „Gefährliche Pestizide von Bayer und BASF – ein globales Geschäft mit Doppelstandards“ laden INKOTA, MISEREOR und die Rosa-Luxemburg-Stiftung nun zu einer Online-Veranstaltungs-Reihe mit internationalen Expert*innen ein. Diese Veranstaltung ist die dritte von dreien, mit dem Fokus darauf, wie ein kompletter Ausstieg aus dem Einsatz synthetischer Pestizide schrittweise gelingen kann.

      Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten


      Online-Workshop

      Online-Workshop zur Vorbereitung auf die Fastenaktion 2021

      Dienstag, 19. Januar / Mittwoch, 27. Januar, 18:00-19:30 Uhr

      „Es geht! Anders.“ Ein(e) Referent(in) von MISEREOR führt in das Thema der Fastenaktion 2021 ein und stellt die MISEREOR-Projekte aus Bolivien vor. Sie lernen die Materialien kennen und bekommen konkrete Anregungen, wie Sie die Fastenaktion in Ihrer Gemeinde, Gruppe oder Schule umsetzen können.

      Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung ist erforderlich über fastenaktion@misereor.de Sie erhalten daraufhin eine Anleitung und den Zugangslink von uns.

       

      Aschermittwoch

      17. Februar 2021

      Beginn der Fastenzeit und der MISEREOR-Fastenaktion, die in diesem Jahr Bolivien in den Blick nimmt. Hier finden Sie neben dem Gottesdienst auch eine Bußfeier zum Download.


      Vergangene Veranstaltungen


      Treffen Sie MISEREOR!

      MISEREOR-Mitarbeiter bieten Vorträge und Workshops an. Gerne empfangen wir Sie als Besucher auch in der Geschäftsstelle in Aachen, im Büro Berlin oder in der Arbeitsstelle München.

      Diskutieren Sie mit uns über Themen der Entwicklungszusammenarbeit oder erkunden Sie die MISEREOR-Geschäftsstelle. Natürlich informieren wir Sie auch gerne über Projekte, die Sie unterstützen können. Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!
      Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schicken Sie uns eine Anfrage per E-Mail