Thema - Rohstoffe

Wenn nur die Kohle zählt

In Südafrika verlieren Menschen in der Nähe von Kohleminen und -kraftwerken ihr Land, ihre Gesundheit und den Zugang zu Wasser. Deutsche Unternehmen tragen Mitverantwortung für derartige Probleme im Kohlesektor Südafrikas. Ob als Käufer und Verarbeiter des Rohstoffs oder als Zulieferer von Bauteilen für die Kraftwerke. Das zeigt die  MISEREOR-Studie "Wenn nur die Kohle zählt"


"Man kann die Kohle förmlich riechen. Es gibt Tage, da fällt das Atmen schwer. Ich kenne Leute, die Tuberkulose haben. Es gibt Menschen, die berichten von Magenschmerzen vom Wasserverzehr. Auch ich habe immer wieder Probleme."
Francis Manamela, Sprecher der Gemeinde Marapong, Limpopo, Südafrika


Mensch, Tier und Umwelt leiden

Die Kohleregion Mpumalanga in Südafrika ist vom massiven Kohleabbau und von Kohlekraftwerken gezeichnet: Das Wasser ist mit Schwermetallen verseucht, sauberes Trinkwasser knapp, Tiere und Pflanzen sterben. Viele Menschen sind durch die verschmutzte Luft lungenkrank. Kleinbauernfamilien werden von ihrem Land verdrängt, während sich Arbeiter in der Hoffnung auf Jobs ansiedeln und abgelehnt werden. Immer mehr Stromtrassen durchziehen die Region – während darunter viele Menschen ohne Strom hausen.

Deutsche Akteure lehnen Mitverantwortung ab

Was in Mpumalanga längst Realität ist, droht nun auch den Menschen in der Provinz Limpopo. Hier entsteht das Mega-Kraftwerk Medupi und weitere riesige Kohleminen. Am Bau und der Inbetriebnahme sind auch deutsche Unternehmen und die Bundesregierung beteiligt. Doch kein beteiligter Akteur will eine Verantwortung für die absehbaren Folgen anerkennen.

Unternehmen in die Verantwortung nehmen

Bei Kusile und Medupi handelt es sich nicht um Einzelfälle. Deshalb fordert MISEREOR von der Bundesregierung verbindliche Menschenrechtsvorgaben für die Auslandsgeschäfte deutscher Unternehmen und eine Reform der deutschen Außenwirtschaftsförderung. Ein Nationaler Aktionsplan zu Wirtschaft und Menschenrechte, den die Bundesregierung für Mitte des Jahres angekündigt hat, bietet Gelegenheit, diese Reformen auf den Weg zu bringen.


Mehr zum Thema

Studie: Wenn nur die Kohle zählt

Publikation

19 deutsche Unternehmen sind am Bau der Kohlekraftwerke Kusile und Medupi in Südafrika beteiligt,...

Mehr Informationen

Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

Kurzfassung der Studie: Wenn nur die Kohle zählt

Publikation

19 deutsche Unternehmen sind am Bau der Kohlekraftwerke Kusile und Medupi in Südafrika beteiligt,...

Mehr Informationen

Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

Menschenrechte sind kein Wunschkonzert

Publikation

Mit dem Nationalen Aktionsplan (NAP) zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und...

Mehr Informationen

Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.


Was kann ich tun?

Spenden sammeln
Unterstützen Sie MISEREOR mit einer Spendenaktion. Wir helfen Ihnen gerne bei der Organisation!

Haben Sie Fragen?


Unsere letzten Blog-Posts zum Thema Kohle


Ich unterstütze MISEREOR
EINMALIG
MONATLICH
50 € 72 € 100 € 330 €  €
So kann Ihre Spende helfen: 72 Euro ermöglichen es acht Frauen in Uganda, ein Saatgut-Paket zu erhalten.
Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX     Pax-Bank Aachen

Das könnte Sie auch interessieren

Conflict minerals in the DR Congo

Konfliktrohstoff Coltan

High-Tech auf dem Rücken der Armen: Der weltweit zunehmende Wohlstand verlangt nach immer mehr Rohstoffen. Die Kehrseite: Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung.

Zum Themendossier Coltan

Traditionelles Dorf in der Sahelzone

Klima. Wir sind die Generation X

Klimawandel und Armut sind von Menschen gemacht und eng miteinander verknüpft. Deshalb engagiert sich MISEREOR im Kampf gegen Erderwärmung und Armut gleichermaßen.

Zum Themendossier Klimawandel

Journalistenreise Argentinien / Paraguay 2012

Energie für ein gutes Leben

Energie ist mehr als Strom - sie bedeutet Licht, Wärme, Gesundheit, Information, Mobilität, Einkommen. Deshalb heißt MISEREOR's Vision: nachhaltige Energie für ein gutes Leben – für alle!

Zum Themendossier Energie