Kontinent

  • Afrika

Themenschwerpunkt:

Gegen Wassermangel und schlechte Wasserqualität

Durch den Bau von größeren Stau- oder Regenauffangbecken können die Dorfgemeinschaften in den Regionen Yola und Maiduguri in der Trockenzeit ihre Felder bewässern. Hungern müssen sie jetzt nicht mehr. Teams der Diözesen Yola und Maiduguri erklären den Menschen, wie sie die landwirtschaftlichen Erträge steigern und den Boden vor Erosion schützen können.

Wasser ist ein kostbares Gut im Nordosten Nigerias - vor allem in der langen Trockenzeit. Die Frauen laufen oft kilometerweit, um Wasser zu holen. Die Abholzung der Wälder hat eine starke Bodenerosion zur Folge, die Ackerflächen werden unfruchtbar. Zudem können die erodierten Böden kaum noch Regenwasser aufnehmen, sodass der Grundwasserspiegel stetig sinkt.

Sauberes Wasser verhindert gefährlichen Durchfall

Selbst ihr Trinkwasser müssen die Menschen oft aus verschmutzten Tümpeln und Wasserlöchern schöpfen. Das führt zu Durchfall, der bei geschwächten Kindern oft tödlich endet. Auch Typhus, Cholera und Hepatitis A sind eine ständige Bedrohung.

Auch in anderen Teilen Afrikas hilft Misereor den Menschen bei der Gesundheitsversorgung: Im Kongo unterstützen unsere Projektpartner die Menschen mit Solaranlagen, damit die Krankenhäuser und Gesundheitszentren vor Ort mit Strom versorgt sind.

Ein lebenswichtiges Projekt

Das Misereor-Projekt in Nigeria zeigt, dass man sich auch in der Halbwüste ausreichend ernähren und sauberes Wasser zur Verfügung haben kann. Die Menschen dort sehen darin einen Segen, wie sie selbst immer wieder sagen.

Unterstützen Sie dieses lebenswichtige und segensreiche Programm jetzt mit Ihrer Spende.

So sieht unser gemeinsamer Erfolg aus

  • landwirtschaftliche Erträge stiegen nach Einführung von nachhaltigen Methoden
  • Zugang zu sauberem Trinkwasser wurde geschaffen und neue Latrinen installiert
  • Programm zur Hygieneaufklärung wurde angeboten
Ich unterstütze Misereor mit einer Spende von:
12 €

12 Euro kostet das Material für einen Wasserfilter.

70 €

70 Euro kostet eine Dorftoilette.

330 €

330 Euro betragen die Kosten für eine Handpumpe.

600 €

600 Euro kostet das Material für den Bau eines Brunnens, bei einer Zisterne sind es 1.050 Euro.

€ *

... können viel bewirken.

12 Euro kostet das Material für einen Wasserfilter.

Zum Spendenprojekte-Newsletter anmelden

Daten werden übermittelt...
Bitte prüfen Sie Ihr E-Mail Postfach um die Registrierung abzuschließen!
Weitere E-Mail-Adresse eintragen

Unsere Partnerorganisationen vor Ort

Diözesen Yola und Maiduguri

Misereor arbeitet mit den Diözesen Yola und Maiduguri im Nordosten Nigerias zusammen. Dort haben Abholzung, Übernutzung der Böden und Bodenerosion viele Ackerflächen weitgehend unfruchtbar werden lassen. Zudem können sie kaum noch Regenwasser aufnehmen. Dadurch sinkt der Grundwasserspiegel stetig ab, weiterer Wassermangel ist vorprogrammiert. Die Landwirtschaft, von der der Großteil der Menschen lebt, wirft immer geringere Erträge ab - steigende Lebensmittelpreise und Hunger sind die Folgen. Um die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrung und vor allem mit sauberem Trinkwasser zu sichern, ist ein umfassendes und nachhaltiges Wasser- und Bodenschutzprogramm nötig, wie es in den Diözese Yola und Maiduguri seit einigen Jahren umgesetzt wird.

Vor allem vor dem Hintergrund des Terrors von Boko Haram kommt der kirchlichen Entwicklungsarbeit ohne Ansehen der Religionszugehörigkeit auch eine friedensfördernde Bedeutung zu.

Ansprechpartnerfoto
Johanna Jung

Spenderkommunikation

Telefon
0241 442 518
E-Mail
johanna.jung@misereor.de

„Wir sind damit zufrieden, zu zeigen, dass lokale Gemeinschaften ihre Wasserinfrastruktur erfolgreich betreiben und sich selber zu einem besseren Leben verhelfen können. Wir sind nicht zufrieden, dass die Länder selber und auch die internationalen Förderprogramme ihrer Vorsorgepflicht der Versorgung aller Menschen mit Wasser nicht nachkommen. Aber wir sind optimistisch, dass die guten Beispiele Schule machen, und deswegen wichtige Bausteine auf dem Weg in eine bessere Zukunft sind.“

Phillipp Günther
Misereor Fachreferent für Wasserprojekte

Teilen Sie diese Seite: