Kontinent

  • Asien

Teilhabe am Leben

Manche haben noch nie ein Wort mit ihren Eltern gesprochen. Andere gehen nicht zur Schule, obwohl sie es könnten. Viele haben nicht einmal eine nahrhafte Mahlzeit am Tag: Das Schicksal von Heranwachsenden mit Behinderung in Kambodscha ist hart. Sie erhalten nicht annähernd die Förderung, die sie brauchen. Geschweige den Respekt, den sie verdienen.

Behinderung ist keine Krankheit

Noch immer fürchten viele Menschen, Behinderung habe mit schlechtem Karma zu tun. Sie meiden den Kontakt zu Betroffenen, um ihr eigenes Karma nicht zu verschlechtern. Das führt dazu, dass Menschen mit Behinderung in vielerlei Hinsicht diskriminiert und benachteiligt sind. Manche werden sogar von ihren Angehörigen versteckt.

Inklusion ist ein Menschenrecht

Unser Partner Karuna Battambang will das ändern. Die Grundidee: Neben wichtiger rehabilitativer Versorgung und Förderung sorgt er mit Trainings dafür, dass diese Menschen eine Aufgabe in ihrer Familie erfüllen können. Dass sie etwa den Tisch decken, die Wäsche waschen oder Tiere füttern. Oder einen Kuchen backen, der auf dem Markt verkauft werden kann.

So rückt das oftmals stark vernachlässigte Familienmitglied stärker in die Familiengemeinschaft. Gleichzeitig wird Eltern beigebracht, wie sie mit einfachen Mitteln gut für einen Angehörigen mit Behinderung sorgen können. Auch werden Eltern untereinander vernetzt und gestärkt, damit Behinderung nicht weiter ein Tabu ist. Außerdem führt Karuna Battambang Gespräche mit Lehrenden, Dorf-Oberen und anderen Autoritätspersonen, um ein Bewusstsein für die Rechte und Würde von Menschen mit Behinderung zu schaffen.

Individuelle Entwicklung

Durch diese Interventionen kommt oftmals Licht in die gesamte Familie. So kann die sechsjährige Tola mit Down-Syndrom dank Sprachtherapie endlich in kleinen Sätzen mit ihren Eltern reden. Ein Achtjähriger mit geistiger Behinderung und halbseitiger Lähmung weiß erstmals, was Beine, Arme oder Hände sind. Und die junge Theary, ebenfalls halbseitig gelähmt, hat einen kleinen Kiosk-Job. Die Liste der Beispiele ist so lang wie die Liste der Teilnehmenden: 350 junge Menschen folgen derzeit ihrem individuellen Entwicklungsplan. Entweder bei sich zu Hause oder in einem der fünf Rehabilitäts-Zentren von Karuna Battambang. Hier geht gut geschultes Personal liebevoll auf ihre individuellen Herausforderungen und ihr Potenzial ein.

Ich unterstütze Misereor mit einer Spende von:
27 €

27 Euro ermöglichen die Schaltung von Aufklärungsprogrammen zum Thema Behinderung im Radio.

48 €

48 Euro kostet ein Monat Physiotherapie für 39 Kinder.

144 €

144 Euro werden für einen Monat Physiotherapie für 117 Kinder benötigt.

222 €

222 Euro kostet die Sprachtherapie für drei Monate für 181 Kinder.

€ *

... können viel bewirken.

27 Euro ermöglichen die Schaltung von Aufklärungsprogrammen zum Thema Behinderung im Radio.

Zum Spendenprojekte-Newsletter anmelden

Daten werden übermittelt...
Bitte prüfen Sie Ihr E-Mail Postfach um die Registrierung abzuschließen!
Weitere E-Mail-Adresse eintragen

Unsere Partnerorganisationen vor Ort

Karuna Battambang

Karuna Battambang ging 2017 aus einer Organisation hervor, die sich dafür einsetzte, dass MmB stärker ins soziale und wirtschaftliche Leben ihrer Familien und Dorfgemeinschaften einbezogen werden. Karuna Battambang arbeitet in den drei Provinzen Kompong Chhnang, Battambang und Kandal.

Miriam Thiel
Miriam Thiel

Spenderkommunikation

Telefon
0241 442 506
E-Mail
miriam.thiel@misereor.de

„Wir möchten, dass Menschen mit Behinderungen ein besseres Leben führen können, indem sie stärker in die sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten ihrer Familien und Gemeinschaften eingebunden sind. Das stärkt ihr Selbstwertgefühl, ihre Würde und den Respekt, den sie verdienen.“

Tom Chheat

Teilen Sie diese Seite: