Geschäftsführung

Monsignore Pirmin Spiegel

Hauptgeschäftsführer

Pirmin Spiegel trat am 1. April 2012 sein Amt als Hauptgeschäftsführer und Vorstandsvorsitzender des Bischöflichen Hilfswerkes MISEREOR an.

Der 1957 im rheinland-pfälzischen Großfischlingen geborene Spiegel war von 1990 bis 2003 und wieder seit August 2010 als Missionar in Brasilien tätig. Dort knüpfte er bereits frühzeitig Kontakte zu MISEREOR. Die von ihm 1995 gegründete Familienlandwirtschaftsschule in Capinzal/Lima Campos wurde von MISEREOR mitfinanziert. Bereits während seines Studiums war Spiegel im Jahr 1981 einige Monate im brasilianischen Piauí tätig, wo er sich bei dem dort damals als Pfarrer wirkenden Norbert Herkenrath aufhielt, der ein Jahr später zum Hauptgeschäftsführer von MISEREOR berufen wurde.


Spiegel, der aus einer Bauernfamilie stammt, studierte in Frankfurt/St. Georgen Philosophie und Theologie und wurde am 7. Juni 1986 zum Priester geweiht. Bis 1990 wirkte er als Kaplan und Pfarradministrator in Kaiserslautern und als CAJ-Kaplan des Bistums Speyer. Danach war er bis 2000 im brasilianischen Bundesstaat Maranhão in Lima Campos (Bistum Bacabal) als Pfarrer von drei Pfarreien mit 67 Gemeinden in drei Landkreisen tätig. Bis 2003 war er für die Ausbildung von Laienmissionaren in Maranhão und darüber hinaus freigestellt. Von 2004 bis 2010 arbeitete Spiegel wieder in Deutschland als Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Blieskastel-Lautzkirchen. Im Sommer 2010 kehrte er noch einmal nach Brasilien zurück, um in verschiedenen Ländern Lateinamerikas in der Ausbildung und Begleitung von Laienmissionaren zu arbeiten.

Im Dezember 2012 wurde Pirmin Spiegel von Papst Benedikt XVI. zum päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore) ernannt.


Beiträge von Pirmin Spiegel

Gott und Gold: Wie viel ist genug?
Blog

Gott und Gold: Wie viel ist genug?

MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel über das neue Hungertuch und die Vision eines guten Lebens für alle Auf den ersten Blick wirkt es fremd und ungewöhnlich, das 20....

Mehr


Pontifical Mission Beirut Fluechtlingshilfe

Dr. Martin Bröckelmann-Simon

Geschäftsführer Internationale Zusammenarbeit

Dr. Martin Bröckelmann-Simon (*1957) ist seit 1999 Vorstandsmitglied von MISEREOR, ständiger Vertreter des Hauptgeschäftsführers und für den Bereich Internationale Zusammenarbeit zuständig. 


1985 begann er seine Tätigkeit für MISEREOR. Zunächst war er von 1985 bis 1995 als Länderreferent für Brasilien, Chile und Paraguay und dann von 1995 bis 1999 als Abteilungsleiter der Kontinentalabteilung Lateinamerika tätig.

Bevor er zu MISEREOR kam, arbeitete Bröckelmann-Simon von 1980 bis 1985 als Referent für Afrika und Lateinamerika sowie in der Katastrophenhilfe bei "Dienste in Übersee" (dü) und "Brot für die Welt" / Diakonie. Die Lebenssituation der Menschen in den Ländern des Südens kennt er seit seinem Studium der Entwicklungssoziologie in der Universität Bielefeld, das ihn auch nach Brasilien führte, sowie aus unzähligen Projektreisen.

Als Geschäftsführer Internationale Zusammenarbeit zeichnet der promovierte Sozialwissenschaftler für die Entwicklungs-Zusammenarbeit mit Partnern in Afrika, Naher Osten, Asien, Ozeanien und Lateinamerika verantwortlich. Bröckelmann-Simon ist Vorstandsmitglied der katholischen Zentralstelle für Entwicklungshilfe, Mitglied der Deutschen Kommission Justitia et Pax, Mitglied in der Delegiertenversammlung des Deutschen Caritasverbands und Mitglied des ZdK. Zudem ist er ständiger Vertreter in der Mitgliederversammlung der Deutschen Welthungerhilfe, Mitglied im Heads of Programme Forum und stellvertretendes Mitglied im Board of Directors der CIDSE.

Martin Bröckelmann-Simon ist verheiratet und hat drei erwachsene Söhne.


Beiträge von Martin Bröckelmann-Simon

Die Kunst des Helfens
Blog

Die Kunst des Helfens

Zehn Jahre ist es her, da verheerte ein Tsunami im Indischen Ozean die Küsten von Indonesien und Sri Lanka, Indien und Thailand – mehr als 200 000 Menschen riss das Wasser in...

Mehr


Thomas Antkowiak

Geschäftsführer Interne Dienstleistungen

Thomas Antkowiak (*1955) ist seit Februar 2006 Vorstandsmitglied bei MISEREOR und in der Geschäftsführung zuständig für die Hauptabteilung Interne Dienstleistungen.


Zu den Aufgaben von Thomas Antkowiak bei MISEREOR zählen die Leitung der Personalabteilung einschließlich der Kontaktstelle zur Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) sowie die Zusammenarbeit mit den in der Hauptabteilung darüber hinaus zusammengefassten Abteilungen Finanz- und Rechnungswesen, Organisation und zentrale Information, IT-Dienste sowie Justiziariat und Innenrevision. Außerdem ist er für die Bereiche des Fairen Handels und des Entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes zuständig. Zu den ihm übertragenen Aufgaben gehört auch die Vertretung bei den "Töchtern" MISEREORs: So ist Thomas Antkowiak Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der GEPA, des Verwaltungsrats der BEGECA, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der MVG und Mitglied des Verwaltungsrates der Raptim Deutschland GmbH. Diese Tätigkeiten übt er ohne Vergütung aus.

Thomas Antkowiak ist stellvertretender Vorsitzender der AGEH, Mitglied des Vorstands der AGKOD und des ZdK.

Der Entwicklungszusammenarbeit ist Antkowiak durch seine frühere Tätigkeit als Diözesanvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Hildesheim verbunden. Dort half er die Partnerschaft mit der Kirche Boliviens aufzubauen.

Der gelernte Speditionskaufmann studierte in Göttingen Rechtswissenschaften und war Referendar beim Oberlandesgericht Braunschweig. Nach der 2. juristischen Staatsprüfung war er zunächst in Stralsund beruflich tätig, bevor er als Geschäftsführender Direktor in das Jugendhaus Düsseldorf, die Bundeszentrale für Katholische Jugendarbeit, wechselte.

Antkowiak ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern.



Hier finden Sie Zahlen und Informationen, die belegen, wie MISEREOR mit den zahlreichen Spenden für Projekte in Asien, Afrika, Ozenanien und Lateinamerika wirtschaftet.

Zum Jahresbericht

Wie wir sicherstellen, dass Ihre Spenden ankommen - und etwas bewirken!

Mehr erfahren über Transparenz bei MISEREOR

 

 

Armutsbekämpfung und Entwicklungspolitik als gemeinsame Aufgaben von Kirchen und Staat: Seit über 50 Jahren.

Mehr zur Staatlichen Förderung


Ich unterstütze MISEREOR
EINMALIG
MONATLICH
36 € 50 € 100 € 330 €  €
Wie Ihre Spende helfen kann: 50 Euro reichen aus, um 100 Straßenkinder in Indien mit Schiefertafeln und Kreide auszustatten.
Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX     Pax-Bank Aachen