Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Presse

      Hier finden Sie aktuelle Informationen rund um die Arbeit von MISEREOR für Ihre Berichterstattung: Pressemitteilungen, Interviewpartner, Bild-, Video-, Ton- und Hintergrundmaterialien sowie Ihre direkten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner aus dem Medienteam.


      Aktuelle Pressemitteilungen von MISEREOR

      Aachen, 29. April 2016

      Heute Vormittag erreichen die Aachener MISEREOR-Zentrale Bilder von Verbrennungsopfern, darunter tote Kinder, aus dem Al Rajaa Hospital aus Aleppo. Die Klinik wird von dem Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR unterstützt. MISEREOR fordert den sofortigen Stopp aller Kampfhandlungen und setzt sich dafür ein, dass die Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien wieder aufgenommen werden.

      Mehr

      Aachen, 29. April 2016

      Zum internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai macht MISEREOR auf die zentrale Rolle von konfliktsensiblem Journalismus in Krisengebieten aufmerksam. "Berichterstattung kann in Konfliktgebieten viel Schaden anrichten, wenn sie unausgewogen und nicht sensibel für die Hintergründe und Dynamiken des Konfliktes ist. Die Berichterstattung philippinischer Medien zum Konflikt auf Mindanao ist ein besonders prägnantes Beispiel", sagte Elmar Noé, Länderreferent für die Philippinen bei MISEREOR, am Freitag in Aachen.

      Mehr

      Aachen, 25. April 2016

      Mehr als 170 Organisationen aus Lateinamerika, Europa und den USA, darunter auch MISEREOR, überreichen heute dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau einen Offenen Brief, in dem sie den Politiker auffordern, kanadische Bergbauunternehmen, die in zahlreichen Ländern der Welt tätig sind, wirksamer zu regulieren. Damit sollen nach Meinung der Unterzeichner weitere Menschenrechtsverletzungen verhindert werden.

      Mehr

      Aachen/Bonn/Berlin, 21. April 2016

      Neue Publikation zum Einfluss der Wirtschaftslobby in der internationalen Politik. Anlässlich des Treffens von US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Rande der Hannover Messe und der Proteste gegen das geplante transatlantische Handels- und Investitionsabkommen TTIP warnen Brot für die Welt, das Global Policy Forum und MISEREOR vor dem wachsenden Einfluss der Wirtschaftslobby in der internationalen Politik.

      Mehr

      Aachen, 21. April 2016

      Ein Jahr nach dem schweren Erdbeben sind in Nepal immer noch etwa 400.000 Menschen auf Nothilfe angewiesen. Etwa 3,3 Millionen Menschen leben in Notunterkünften oder selbstgebauten Hütten aus Plastik und Wellblech und konnten bisher nicht wieder in ihre ursprünglichen Häuser zurückkehren. Darauf machte das Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR am Donnerstag aufmerksam.

      Mehr


      Pressemappen

      Digitale Pressemappe
      Digitale Pressemappe

      Informiert bleiben

      Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit Bestätigungslink. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbstellen - einen Link dazu finden Sie in jedem Newsletter.

      Wie wir Ihre E-Mail-Adresse schützen, lesen Sie unter Datenschutz


      Das Geschäft mit der Sicherheit

      Publikation

      Die Rolle von TÜV SÜD beim Brumadinho-Dammbruch in Brasilien
      Mindestens 272 Menschen wurden getötet,

      Die Rolle von TÜV SÜD beim Brumadinho-Dammbruch in Brasilien
      Mindestens 272 Menschen wurden getötet, als am 25. Januar 2019 der Staudamm B1 in der Nähe von Brumadinho (Brasilien) auf dem Gelände der Eisenerzmine Córrego do Feijão brach. 21 Menschen, die bei dem Dammbruch ums Leben kamen, wurden bis heute nicht gefunden. Die Schlammwelle zerstörte Gebäude und verseuchte fruchtbare Böden sowie große Teile des Flusses Paraopeba, der die Region mit Trinkwasser versorgt.

      • Herausgeber: ECCHR und MISEREOR
      • Oktober 2019
      • Seiten: 4

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Menschenrechtsverletzungen durch den Kohleabbau in El Cerrejón

      Publikation

      Zusammenfassung von Gerichtsurteilen gegen das Bergbauunternehmen Carbones el Cerrejón und den

      Zusammenfassung von Gerichtsurteilen gegen das Bergbauunternehmen Carbones el Cerrejón und den kolumbianischen Staat.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Autor: Anwaltskollektiv José Alvear Restrepo (CAJAR)
      • April 2019
      • 6 Seiten

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Positionspapier: Klimagerechtes Bauen

      Publikation

      Auf Basis langjähriger Erfahrungen von MISEREOR und seiner Partnerorganisationen werden im

      Auf Basis langjähriger Erfahrungen von MISEREOR und seiner Partnerorganisationen werden im Positionspapier „Klimagerechtes Bauen“ Grundsätze für die Förderung von Projekten im Bausektor formuliert. Diese sollen als Leitlinien für die Projektarbeit dienen und gleichzeitig einen konstruktiven Dialog mit Entscheidungsträgerinnen und -trägern in Politik und Bauwirtschaft anstoßen.

      Neue Siedlungen und rasant wachsende Städte lassen den Bedarf nach Wohnraum und Infrastruktur stark ansteigen. Bauen wird daher oft notwendig. MISEREOR fördert Bauvorhaben seit vielen Jahren. Doch Bauen bedeutet immer auch einen Eingriff in bestehendes ökologisches System, weil es Energie, Ressourcen und Flächen verbraucht. Alle von MISEREOR geförderten Baumaßnahmen müssen bestimmte Qualitätskriterien erfüllen: Neben der Einhaltung von Bauordnungen und der Brandschutzregeln sind beim Entwurf und bei der Errichtung von Gebäuden kontextspezifische und klimatische Bedingungen sowie Anforderungen an den Klima- und Umweltschutz, die sozio-ökonomische Verträglichkeit sowie kulturelle Aspekte zu berücksichtigen. Im vorliegenden Positionspapier werden die Grundsätze von MISEREOR für klimagerechtes Bauen dargelegt.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Erscheinungsdatum: August 2019
      • Seiten: 12
      • in Kürze auch als Print-Version bestellbar

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Wirtschaft & Menschenrechte: Das Ende der Freiwilligkeit

      Publikation

      Das gemeinsame Dossier von MISEREOR und Brot für die Welt berichtet über Menschenrechtsverletzungen

      Das gemeinsame Dossier von MISEREOR und Brot für die Welt berichtet über Menschenrechtsverletzungen in der Wirtschaft und stellt die Vorschläge zu einer menschenrechtlichen Regulierung von Unternehmen auf deutscher und internationaler Ebene vor.

      • Herausgeber: welt-sichten, MISEREOR und Brot für die Welt
      • Juni 2019
      • Seiten: 24

      Mehr Informationen Weniger Informationen


      Artenviefalt im Wimmel-Design

      Anlässlich des 50. Geburtstages des Fairen Handels in Deutschland verlost MISEREOR 30 exklusive Kaffeedosen, die von der Illustratorin Kat Menschik gestaltet wurden. Was die…

      via Wordpress

      Die Idee des Fairen Handels

      Warum war ausgerechnet MISEREOR von Beginn an am Fairen Handel beteiligt und was war eigentlich das erste fair gehandelte Produkt in Deutschland? Erwin Mock gibt die Antworten. Er…

      via Wordpress

      15 Jahre „Bündnis Entwicklung Hilft“

      Das Bündnis „Entwicklung Hilft“ wurde nach der Tsunami-Katastrophe im Dezember 2004 gegründet, es vereint größere und kleinere Hilfswerke, kirchliche und säkulare – und spiegelt…

      via Wordpress

      Hier finden Sie die Motive unserer vier aktuellen Anzeigenthemen in verschiedenen Formaten zum Abdruck in Ihrer Zeitung oder auf Ihrer Website.

      Zur Freianzeigenmappe

      Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus dem "Bündnis Entwicklung Hilft"
      Zu den Pressemeldungen

      Die ganze Welt ernähren - eine Mammutaufgabe? Die aktuelle Ausstellung 'Future Food' des @DHMDresden geht auf das Thema ein, unter anderem mit Leihobjekten von uns. Infos: https://t.co/A…
      via Twitter

      Kooperationen

      Medienkooperation

      Medienkooperation

      Medienkooperation


      Kontakt zum Medienteam


      Sie suchen einen kompetenten Ansprechpartner für ein bestimmtes entwicklungspolitisches Thema? Infomieren Sie sich


      Ich unterstütze MISEREOR
      EINMALIG
      MONATLICH
      8 € 10 € 193 € 330 €
      10 € reichen aus, um 100 Liter Desinfektionslösung in Liberia herzustellen.
      Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX     Pax-Bank Aachen