Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Presse

      Hier finden Sie aktuelle Informationen rund um die Arbeit von MISEREOR für Ihre Berichterstattung: Pressemitteilungen, Pressemappen, Interviewpartner, Bild-, Ton-, Video- und Hintergrundmaterialien sowie Ihre direkten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner aus dem Medienteam. Wenn Sie uns mit Freianzeigen unterstützen wollen, finden Sie auch dafür entsprechende Motive.


      Aktuelle Pressemitteilungen von MISEREOR

      Aachen, 22. Mai 2020

      Die Schäden, die der Zyklon „Amphan“ an den Küsten des Golfs von Bengalen hinterlassen hat, sind gewaltig. MISEREOR-Partnerorganisationen in Indien und Bangladesch berichten von Toten und Verletzten und katastrophalen Schäden an Häusern, Infrastruktur und Telekommunikationsleitungen. MISEREOR stellt zunächst 20.000 Euro für Nothilfemaßnahmen zur Verfügung.

      Mehr

      Aachen, 20. Mai 2020

      "Bleiben Sie zu Hause. Oder ernähren Sie Ihre Kinder"! So drastisch wird in Simbabwe das Dilemma beschrieben, mit dem Menschen – verursacht durch die Corona-Pandemie - derzeit nicht nur in diesem afrikanischen Staat, sondern in zahlreichen Regionen des Südens konfrontiert werden.

      Mehr

      Aachen, 19. Mai 2020

      Wie unter dem Brennglas offenbart die Corona-Krise Probleme unserer Gesellschaft. Hierbei zeigt sich: Besonders trifft es – wieder einmal – Frauen.

      Mehr

      Kibangu Hospital DR-Kongo

      Aachen, 15. Mai 2020

      Geburten, die mit Petroleumlampen stattfinden müssen, fehlende Medikamente, weil es keine Kühlschränke gibt: Zum Welttag des Lichts macht MISEREOR auf die immer noch prekäre Stromversorgung in vielen Ländern des Südens aufmerksam.

      Mehr

      Aachen, 02. Mai 2020

      Zum Erdüberlastungstag für Deutschland am 3. Mai äußert sich Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von MISEREOR.

      Mehr


      Pressemappen

      Digitale Pressemappe
      Digitale Pressemappe

      Informiert bleiben

      Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit Bestätigungslink. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbstellen - einen Link dazu finden Sie in jedem Newsletter.

      Wie wir Ihre E-Mail-Adresse schützen, lesen Sie unter Datenschutz


      studie-EU-mercosur-abkommen-risiken-fuer-klimaschutz-und-menschenrechte

      EU-Mercosur-Abkommen: Risiken für Klimaschutz und Menschenrechte

      Publikation

      Bereits im Juni 2019 erzielte die EU-Kommission mit den Regierungen der MERCOSUR-Staaten Brasilien,

      Bereits im Juni 2019 erzielte die EU-Kommission mit den Regierungen der MERCOSUR-Staaten Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay eine „grundsätzliche Einigung“ über ein Handelsabkommen. Nun will die Bundesregierung die Unterzeichnung unter ihrer EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 vorantreiben. In ihrer gemeinsamen Studie warnen MISEREOR und Greenpeace vor den ökologischen und menschenrechtlichen Folgen. Das Handelsabkommen würde in Südamerika die Expansion von Zuckerplantagen, Sojafeldern und Weideflächen beschleunigen: ausgerechnet die Haupttreiber von Waldzerstörung, Landvertreibungen indigener Völker und Menschenrechtsverletzungen. Die EU will zudem europäischen Unternehmen den günstigen Zugang zu Metallrohstoffen sichern, ohne sie zur Achtung von Umwelt und Menschenrechten zu verpflichten. Die Risiken würden verschärft durch die aktuelle Politik des brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, der Umweltstandards, Klimaschutz, Menschenrechte und die Rechte indigener Völker bewusst missachtet. Die Herausgeber erwarten daher von der Bunderegierung und der EU, dass sie das Abkommen ablehnen.

      • Herausgeber: Greenpeace und MISEREOR
      • Juni 2020
      • Seiten: 40

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Briefing-Globale_Lieferketten_in_der_Corona_Krise

      Globale Lieferketten in der Corona-Krise: Menschenrechte auf dem Abstellgleis?

      Publikation Aktionsmaterial

      Einige Unternehmen wälzen die Verluste aus der Corona-Krise auf die schwächsten Glieder in den

      Einige Unternehmen wälzen die Verluste aus der Corona-Krise auf die schwächsten Glieder in den globalen Lieferketten ab – mit fatalen Folgen für die Beschäftigten im globalen Süden. Das zeigt das aktuelle Briefing der „Initiative Lieferkettengesetz“ am Beispiel des Textilsektors. Das zivilgesellschaftliche Bündnis fordert von der Bundesregierung, deutsche Unternehmen noch in dieser Legislaturperiode per Gesetz zur Achtung von Menschenrechts- und Umweltstandards zu verpflichten.

      • Herausgeber: Initiative Lieferkettengesetz
      • Erscheinungsjahr: 18.6.2020
      • Seiten: 11

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      die-wirklichen-kosten-unserer-lebensmittel

      Die wirklichen Kosten unserer Lebensmittel. Eine zukunftstaugliche Bilanz

      Publikation

      Die wirklichen Kosten unserer Lebensmittel fließen momentan noch nicht in den Preis ein. In

      Die wirklichen Kosten unserer Lebensmittel fließen momentan noch nicht in den Preis ein. In Wirklichkeit sind die Erzeugungskosten unserer Lebensmittel deutlich höher, weil die Auswirkungen, die Kosten auf die Mitwelt und die Gesundheit nicht mit einberechnet worden sind. Aber auch die Leistungen der Bäuerinnen und Bauern zur Erhaltung der Umwelt fehlen.

      Ein neuer Bilanzierungsstandard – die True Cost Analysis (TCA) soll dem abhelfen und zu einer Bilanzierung der wirklichen Kosten beitragen, um damit eine in der Produktion und im Konsum steuernde Funktion zu entfalten.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Erscheinungsjahr: 2020
      • Seiten: 20

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Bestellen

      Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

      Argumentarium Rohstoffwende – 12 Argumente für eine Rohstoffwende

      Publikation

      Die Publikation „12 Argumente für eine Rohstoffwende“ veranschaulicht anhand eindrücklicher

      Die Publikation „12 Argumente für eine Rohstoffwende“ veranschaulicht anhand eindrücklicher Fakten: Wir brauchen dringend eine Wende in der Rohstoffpolitik! 

      Mit eingängigen Grafiken veranschaulicht die Broschüre, wie stark metallische Rohstoffe unseren Alltag durchdringen, welchen Anteil Deutschland am globalen Rohstoffverbrauch hat und welche Mitverantwortung Deutschland an den vielfältigen Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungsproblemen trägt, die mit dem Abbau, der Verarbeitung und dem Verbrauch von Rohstoffen einhergehen. 

      Mehr Informationen Weniger Informationen


      Malawi: „Frauen sollen politisch mehr mitgestalten“

      Historische Wahl in Malawi: Nachdem der Oberste Gerichtshof die Präsidentschaftswahl vom Mai 2019 wegen Unregelmäßigkeiten annulliert hatte, fand diese am 23. Juni nun erneut statt.…

      via Wordpress

      „Diese Pandemie ist eine Gelegenheit, sich zu verändern“ – Freiwillige aus dem globalen Süden schildern ihre Krisen-Eindrücke

      Vier Freiwillige schildern im Interview sehr persönliche Eindrücke aus ihrem Leben in Deutschland während der Corona-Krise und ihre Hoffnungen, dass wir gemeinsam aus der Krise…

      via Wordpress

      Artenviefalt im Wimmel-Design

      Anlässlich des 50. Geburtstages des Fairen Handels in Deutschland verlost MISEREOR 30 exklusive Kaffeedosen, die von der Illustratorin Kat Menschik gestaltet wurden. Was die…

      via Wordpress

      Hier finden Sie die Motive unserer vier aktuellen Anzeigenthemen in verschiedenen Formaten zum Abdruck in Ihrer Zeitung oder auf Ihrer Website.

      Zur Freianzeigenmappe

      Hier finden Sie aktuelle Meldungen aus dem "Bündnis Entwicklung Hilft"
      Zu den Pressemeldungen

      Gemeinsam mit @BROT_furdiewelt und @IGMetall fordern wir deutsche Industrieunternehmen und die #Bundesregierung zur #Rohstoffwende auf! #Menschenrechte und #Umwelt gehören geschützt! ➡️…
      via Twitter

      Kooperationen

      Medienkooperation

      Medienkooperation

      Medienkooperation


      Kontakt zum Medienteam


      Weitere Informationen

      Sie suchen einen kompetente Ansprechperson für ein bestimmtes entwicklungspolitisches Thema? Infomieren Sie sich

      Für Bild-, Ton- und Videomaterial wenden Sie sich bitte an Wioletta Haase, Tel: 0241/442-130 oder presse@misereor.de


      Ich unterstütze MISEREOR
      EINMALIG
      MONATLICH
      8 € 10 € 193 € 330 €
      10 € reichen aus, um 100 Liter Desinfektionslösung in Liberia herzustellen.
      Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX     Pax-Bank Aachen