Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Aachen, 13. Januar 2020

      ÜberLebensWerk ARBEIT: Ausstellung und Analysen

      (Aachen, 13. Januar 2020). „ÜberLebensWerk ARBEIT – menschenwürdig und fair“, lautet der Titel einer Ausstellung, die am Donnerstag, 16. Januar, um 16 Uhr in der Geschäftsstelle von MISEREOR, Mozartstraße 9, 52064 Aachen, eröffnet wird. Zu sehen sind Collagen, Drucke, Skulpturen und Stoffarbeiten. Die Vernissage, bei der lyrische Texte zum Thema „Arbeit“ und Live-Musik präsentiert werden, ist gleichzeitig Anlass zur Vorstellung einer umfangreichen Arbeitshilfe zum Thema mit einem ergänzenden Heft „Kunst- und Textwerke“. Wer an der Veranstaltung teilnehmen möchte, melde sich bitte an unter 0241/442-175 oder unter susanne.pesch@misereor.de.

      „ÜberLebensWerk Arbeit ist ein gemeinsames Projekt von MISEREOR, der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Erwachsenenbildung (KEB) und der Stiftung Zukunft der Arbeit und der sozialen Sicherung (ZASS). Im Mittelpunkt steht dabei die nicht immer fair und menschenwürdig gestaltete Arbeit in überlasteten Textilfabriken, in abgelegenen Minen oder den Straßen von Megacitys Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Ebenso werden aber auch fragwürdige Job-Verhältnisse in Urlaubshotels, unter Deck auf dem Kreuzfahrtschiff oder im Schlachthof in den Blick genommen. Im Fokus steht auch die Verbindung unfairer Arbeit zum Alltagsleben in Deutschland: Über unsere Kleidung und die in Autos, im Smartphone und PC verbauten Rohstoffe haben auch wir mit den Beschäftigten in der Textilindustrie oder in Minen ferner Länder zu tun.

      Was verändert die Digitalisierung?

      Seit 100 Jahren tritt die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) der Vereinten Nationen für Standards ein, die die Arbeit weltweit menschenwürdig und fair machen sollen. Helfen dabei Homeoffice, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Roboter? Oder bergen sie neue Gefahren? Und was können wir persönlich tun, um gerechtere Arbeitsverhältnisse zu fördern? 

      Die Arbeitshilfe bietet dazu auf mehr als 100 Seiten Analysen, Anregungen und Erfahrungen von Fachleuten aus Wissenschaft, Nichtregierungsorganisationen und Bildungspraxis. Ein eingelegtes Booklet, das auch separat bestellt werden kann, bietet Impulse zur Reflexion und zum Gespräch durch Kunstreproduktionen und begleitende Texte.

      Mit dem Thema „Arbeit“ setzen die beteiligten Organisationen ihre Reihe der „ÜberLebensFragen“ fort, die 2013 mit „ÜberLebensKunst“ begonnen hat. Es folgten 2016 „ÜberLebensMittel WASSER“ und 2018 „ÜberLebensRaum STADT“.

      Zurück

      Kontakt

      Weitere Informationen

      Die Arbeitshilfe ist inklusive des Beiheftes zu bestellen unter www.misereor-medien.de.