Aachen, 6. Juli 2017

Bröckelmann-Simon als Geschäftsführer wiederberufen

(Aachen, 6. Juli 2017) Die MISEREOR-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz unter Vorsitz des Freiburger Erzbischofs Stephan Burger hat Dr. Martin Bröckelmann-Simon (60) als MISEREOR-Vorstand und Verantwortlichen für die Internationale Zusammenarbeit für eine vierte Periode im Amt bestätigt.

Erzbischof Burger dankte ihm für seine Bereitschaft, diese Verantwortung auch weiterhin wahrzunehmen. Damit bleibt er gleichzeitig bis zu seiner voraussichtlichen Verrentung im Februar 2023 auch ständiger Vertreter des MISEREOR-Hauptgeschäftsführers Pirmin Spiegel. Bröckelmann-Simon ist seit 1999 Geschäftsführer des Werks für Entwicklungszusammenarbeit mit Sitz in Aachen.
 
Langjährige Erfahrungen in Lateinamerika und Afrika

1985 kam der gebürtige Westfale zu MISEREOR. Zunächst arbeitete er als Länderreferent, von 1995 bis 1999 war er Leiter der Kontinentalabteilung Lateinamerika. An der Universität Bielefeld studierte Bröckelmann-Simon Soziologie mit Schwerpunkt "Entwicklungsplanung und -politik" und forschte in Nordostbrasilien. Seine berufliche Laufbahn begann der 60-Jährige, der 1957 in Herzebrock bei Gütersloh geboren wurde, Anfang der 80er Jahre beim evangelischen Entwicklungsdienst "Dienste in Übersee". Später arbeitete er bei "Brot für die Welt" als Lateinamerika-Referent und als Afrika-Referent in der Katastrophenhilfe des "Diakonischen Werkes".

Bröckelmann-Simon ist zugleich auch Vorstandsmitglied der Katholischen Zentralstelle für Entwicklungshilfe e. V., Mitglied der Deutschen Kommission Justitia et Pax, der Delegiertenversammlung des Deutschen Caritasverbandes und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

Zurück