Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Pressemappe zur Amazonassynode

      Die Bischöfe Amazoniens, Vertreter kontinentaler Bischofskonferenzen sowie der Kurie, Indigene und hinzugeladene Fachleute treffen sich vom 6.-27. Oktober 2019 im Vatikan.

      Zur Diskussion steht das Engagement der Kirche für eine ganzheitliche Ökologie, für die Anerkennung und Unterstützung indigener Völker sowie Wege einer erneuerten Pastoral. Kirchliche Gruppen, soziale Bewegungen und selbst Regierungen verfolgen den Weg der katholischen Kirche in Amazonien. Auf dieser Seite finden Sie hilfreiche Materialien für Ihre Berichterstattung.


      MISEREOR vor Ort: Berichte von der Amazonassynode

      Ein Papst mitten unter uns

      Die Synode geht weiter: Rückblick und Ausblick Ok, wir spulen zurück: Am 4. Oktober, passend zum Tag des Hlg. Franziskus, pflanzte Papst Franziskus mit Indigenen und…

      via Wordpress

      Mehr als nur ein Side-Event: das Gemeinsame Haus mitten in der Vatikanstadt

      Mittlerweile ist es weithin bekannt: die katholische Kirche tagt in Rom für ganze drei Wochen. Das Thema: „Amazonien: Neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“.…

      via Wordpress

      Amazoniensynode: ein Pakt für Indigene und Mutter Erde

      Voneinander lernen – miteinander träumen – zusammen umsetzen. Genau das ist angesagt bei der Amazonas-Synode. Vor allem aber verstehen, was in den neun Ländern des Amazonasgebietes…

      via Wordpress

      Wandel für den Amazonasregenwald und seine Bewohner

      CIDSE und Mitgliedsorganisationen wie MISEREOR hoffen auf dringend notwendigen Wandel für den Amazonasregenwald und seine Bewohnerinnen und Bewohner.

      M Aktuelle Pressemeldung

      MISEREOR und die Amazonassynode

      Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel ist als Gast zur Amazonassynode geladen und hat die Ehre, die Synode ganz aus der Nähe begleiten zu dürfen. Als langjähriger Kenner der Region erhofft er sich Impulse für das gemeinsame Haus und steht, falls seine Aufgabe ihm dafür zeitliche Kapazitäten lässt, gerne als Gesprächspartner in Rom zur Verfügung. Weitere MISEREOR-Mitarbeitende und MISEREOR-Partner sind während der Bischofssynode mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen in Rom präsent.

      Interview "Ein Impuls für das gemeinsame Haus"

      Videointerview "Ein Impuls für das gemeinsame Haus"

      Pressefoto von Pirmin Spiegel, © Olaf Rohl

      MISEREOR in Rom: Termine

      MISEREOR und die Amazonassynode

      Wie kommt es, dass die Kirche über Amazonien spricht? Und was hat das mit MISEREOR und Deutschland zu tun? Auf diese Fragen sollen diese Dokumente Antwort geben:

      Die Amazonassynode - Hintergründe

      REPAM: Kurz erklärt

      Broschüre: Amazonien: Ein Lebensraum aus dem Gleichgewicht

      Pirmin Spiegels Rede im Plenum der Synode vom 09.10.19


      Projektreportage

      Füllhorn der Zukunft

      Die westliche Kolonialisierung hat versucht, angepasste Lebensweisen in Amazonien auszumerzen. Ein MISEREOR-Projekt stärkt die Widerstandskraft von Indigenen und Kleinbauern und sichert durch vielfältige, agroforstwirtschaftliche Anbaumethoden ihre Ernährungssicherheit sowie den Erhalt eines Teils des Amazonasregenwalds. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Eine Reportage von Sandra Weiss.

      Die Reportage zum Download

      Fotos zur Reportage zum Download, © Florian Kopp/MISEREOR

      Stimmen aus Amazonien

      "Wir fühlen uns täglich bedroht"

      Im Vorbereitungsprozess auf die Synode wurden etwa 85.000 Menschen aus Amazonien befragt. Ihre Antworten sind in das Arbeitsdokument der Synodenteilnehmer eingeflossen. Es ist eines der wichtigsten Ziele dieser Synode, aktiv zu zuhören und den Schrei der Menschen zu vernehmen und ernst zu nehmen.

      Adriano Karipuna, vom indigenen Volk der Karipuna

      Cleber Buzatto, Generalsekretär der Fachstelle für Indigene (CIMI) der katholischen Kirche in Brasilien

      17 Videostatements © CIDSE


      Pressefotos zum Download

      Vielfältiges Amazonien: Ursprungsvölker, abgeholzte Waldstücke, Kleinbauern, lachende Kinder, Wald und Fluss, informelle Goldschürfer, Fischer, zerstörte Natur, Sojafelder und Sojahafen - all das und noch viel mehr findet man im Amazonasgebiet. Diese Fotoauswahl bildet einen Teil davon ab.

      Fotos Download © Florian Kopp/MISEREOR


      Spendenprojekt für den Erhalt des Amazonas

      Ich unterstütze dieses Projekt 11 Kommentare
      244 Menschen haben schon
      39.101 € online gespendet!

      Weitere Beiträge zum Thema

      Auf dem Weg zur Amazonas-Synode: Alles ist miteinander verbunden!

      “Wahrscheinlich waren die autochthonen Völker Amazoniens in ihren Territorien nie derart bedroht, wie sie es heute sind.” Papst Franziskus sprach, als er sich im Januar 2018 zur…

      via Wordpress

      Ein Papst mitten unter uns

      Die Synode geht weiter: Rückblick und Ausblick Ok, wir spulen zurück: Am 4. Oktober, passend zum Tag des Hlg. Franziskus, pflanzte Papst Franziskus mit Indigenen und…

      via Wordpress

      Brasilien: Angriff auf den Amazonas

      Einen Monat nachdem Großgrundbesitzer und Viehzüchter den 10. August als „Tag des Feuers“ deklarierten, steht der brasilianische Regenwald weiterhin in Flammen. 25.000…

      via Wordpress

      Die Hüter des Regenwaldes

      Amazonien ist das größte zusammenhängende Regenwaldgebiet der Welt. Es ist 21-mal so groß wie Deutschland und erstreckt sich über neun Länder. Auch das weltweit größte…

      via Wordpress

      Bolivien: Harte Nüsse

      Die Tacanas im Norden Boliviens leben im und vom Regenwald – indem sie ihn nachhaltig nutzen, etwa durch das Sammeln von Paranüssen. Doch Pläne der Regierung zur Öl- und Gasförderung…

      via Wordpress

      Amazonas-Synode: Teilen anstatt besitzen

      Der Oktober wird in diesem Jahr ein besonderer Monat für Amazonien, für die Kirche, für MISEREOR, unsere Partner und für mich: Bei der „Amazonien-Synode“ in Rom beraten Bischöfe,…

      via Wordpress

      Publikationen

      Factsheet "MISEREOR-Partnerprojekte im Amazonasregenwald"
      Publikation

      MISEREOR arbeitet seit Jahrzehnten mit Partnerorganisation in sechs der neun Länder Amazoniens…

      MISEREOR arbeitet seit Jahrzehnten mit Partnerorganisation in sechs der neun Länder Amazoniens zusammen und fördert aktuell 101 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von über 28 Millionen Euro. Wir sind im stetigen Austausch über die täglichen Herausforderungen der Menschen und über Strategien, mit denen sie ihre Kosmovisionen leben, ihre Rechte verwirklichen und ihre Zukunft gestalten können. Dieses Papier gibt einen Überblick über die Vielfalt des Amazonasgebiets, seine Problemfelder und Bedrohungen, aber auch Lösungsansätze. Es möchte Recherchen anregen und soll Lust
      machen, mit uns zu einzelnen Themen und Projekten ins Gespräch zu kommen.

      Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

      Amazonien: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie
      Bildungsmaterial

      Dokument (Instrumentum Laboris) zur Sonderversammlung der Bischofssynode für das Amazonasgebiet…

      Dokument (Instrumentum Laboris) zur Sonderversammlung der Bischofssynode für das Amazonasgebiet (Oktober 2019):

      • Herausgeber: Amministrazione del Patrimoniodella Sede ApostolicaLibrería Editrice Vaticana –Città del Vaticano
      • Übersetzung in deutscher Sprache: Norbert Arntz, Kleve, im Auftrag von MISEREOR
      • Erscheinungsjahr: 2019
      • Seiten: 116

      Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.


      Hinweis zur Verwendung der Materialien

      Wir freuen uns darüber, dass Sie unsere Materialien auf Ihren Websites, in Publikationen, für Aktionen oder Veranstaltungen nutzen. Dabei gehen wir davon aus, dass Sie die Materialien unter Beachtung der gesetzlichen Regelungen, insbesondere des Telemedien- und des Urheberrechts, sowie des Pressecodex nutzen. So dürfen unsere Materialien weder in gedruckter noch in irgendeiner elektronischen Form im Kontext von rassistischen, sexistischen, menschenverachtenden oder sonstigen strafbaren Darstellungen oder Äußerungen verwendet werden. In solchen Fällen werden wir die Staatsanwaltschaft und/oder die zuständige Behörde einschalten.


      Veranstaltungen nach der Synode

      ... in Deutschland, in denen im Anschluss an die Amazonien-Synode eine fundierte Bilanz des synodalen Geschehens gezogen werden.

      Zu den Veranstaltungen

      Kontakt