Amazonien: Nein zum nächsten Riesenstaudamm

Am Tapajós, einem Nebenfluss des Amazonas, plant Brasilien einen riesigen Staudamm. Eine einzigartige Natur ist in Gefahr. Und: Die Heimat des indigenen Volkes der Munduruku droht in den Fluten zu versinken. Über 50.000 Menschen unterstützen unsere Petition an die brasilianische Regierung.

Ihr Widerstand zeigt Wirkung: Die Caziquen der Mundurukú, Juarez und Walter. Foto: Florian Kopp / Misereor

Hoffnung am Tapajós: Staudamm gestoppt?

In der letzten Woche erreichten uns eine Menge Nachrichten,  die hoffen lassen, dass es keinen Staudamm am Tapajós geben wird.

Die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Pará hat der Umweltbehörde IBAMA empfohlen, das Genehmigungsverfahren zu stoppen. Die Umweltbehörde ist dieser Empfehlung gefolgt und in der letzten Woche hat die Präsidentin der IBAMA, Rose Miriam Hofmann, das Genehmigungsverfahren gestoppt. Kommt jetzt die Wende?

Lesen Sie mehr in unserem Blog

 

 


Ein Staudamm bedroht das Leben der Menschen in Pimental


Hintergrundinformationen

Nein zum Staudamm am Tapajós

Publikation

Hintergrundinformation zur Unterschriftenaktion im Rahmen der Fastenaktion 2016 "Das Recht ströme...

Mehr Informationen

Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.


Diese Petition war als politische Aktion Teil unserer Fastenaktion 2016


Haben Sie Fragen?

Einen Überblick über die Materialien zur Fastenaktion 2016 bietet die Materialsammlung