Misereor - Ihr Hilfswerk
Suche schließen
Suchen nach:
    Top-Ergebnisse:
      Suchen in:

      Das MISEREOR-Hungertuch

      Das Hungertuch ist ein zentraler Bestandteil der MISEREOR-Fastenaktion. MISEREOR und Brot für die Welt setzen mit diesem Hungertuch in der Fastenzeit 2021 ein Zeichen für die Ökumene.


      "DU STELLST MEINE FÜßE AUF WEITEN RAUM - DIE KRAFT DES WANDELS"

      Basis des Bildes ist ein Röntgenbild, das den gebrochenen Fuß eines Menschen zeigt, der in Santiago de Chile bei Demonstrationen gegen soziale Ungleichheit durch die Staatsgewalt verletzt worden ist.

      Das Bild ist auf drei Keilrahmen, bespannt mit Bettwäsche, angelegt. Der Stoff stammt aus einem Krankenhaus und aus dem Kloster Beuerberg nahe München. Zeichen der Heilung sind eingearbeitet: goldene Nähte und Blumen als Zeichen der Solidarität und Liebe. Leinöl im Stoff verweist auf die Frau, die Jesu Füße salbt (Lk 7,37f) und auf die Fußwaschung (Joh 13,14ff ).

       


      Die Künstlerin

      „Eine andere Welt ist möglich.
      Diese Hoffnung möchte ich verbreiten.“

      Lilian Moreno Sánchez

      Lilian Moreno Sánchez, geboren 1968 in Buin/Chile, studierte Bildende Kunst an der Universität von Chile in Santiago de Chile und kam nach ihrem Diplom durch ein DAAD Stipendium nach Deutschland, wo sie ihre Studien an der Akademie der Bildenden Künste in München fortsetzte; seit Mitte der 90-er Jahre lebt und arbeitet sie in Süddeutschland.

      Ihre Kunst durchbricht die Oberflächlichkeiten des Lebens und kreist, die Erfahrungen während der chilenischen Militärdiktatur verarbeitend, um Leid und seine Überwindung durch Solidarität. Oft verarbeitet sie Röntgenbilder und trägt ihre Zeichnungen auf Krankenbettwäsche auf. Lilian Morenos Werke bleiben nicht bei der Passion stehen: Über aller Realität steht auch schon die Verklärung.

      Weitere Informationen: morenosanchez.com


      Das Hungertuch im Unterricht

      Cover - Lehrerforum 118 - Hungertuch

      Lehrerforum Nr. 118 „MISEREOR-Hungertuch 2021/2022 – Du stellst meine Füße auf weiten Raum“

      Publikation Bildungsmaterial

      "Du stellst meine Füße auf weiten Raum“, heißt es im 31. Psalm, auf den sich das neue

      "Du stellst meine Füße auf weiten Raum“, heißt es im 31. Psalm, auf den sich das neue MISEREOR-Hungertuch der chilenischen Künstlerin Lilian Moreno Sánchez bezieht.

      In der Corona-Krise sind die Räume eng geworden. Corona hat Freiheiten eingeschränkt und Lebensstile verändert. Doch es sind auch Möglichkeiten sichtbar geworden, wie wir bewusster, solidarischer, ökologisch sinnvoller leben und handeln können. Das ist auch Thema der Unterrichtsanregungen für Grundschule und Sek. I, die in diesem Lehrerforum vorgestellt werden.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Ausgabe zum 4. Quartal 2020
      • 8 Seiten

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Bestellen

      Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.


      Das neue MISEREOR-Hungertuch in den Sozialen Medien


      Das Hungertuch bestellen

      Das Hungertuch ist in zwei Größen und als Kunstdruck bestellbar unter www.eine-welt-shop.de/misereor/hungertuch-20212022


      Bleiben Sie informiert

      Interessieren Sie sich für die MISEREOR-Fastenaktion, Aktionen und Materialien rund um Gemeindeleben und Gottesdienst? Wir halten Sie auf dem Laufenden mit dem E-Mail-Newsletter für Gemeinden.


      Haben Sie Fragen?

      Materialien zum Hungertuch "Mensch, wo bist du?"

      Die Materialien zum MISEREOR-Hungertuch 2019/2020 für Multiplikatoren finden Sie unter
      fastenaktion.misereor.de

      27. Februar bis 28. März 2021

      Hungertuch-Ausstellung "Auf Tuchfühlung"

      Gezeigt werden Kunstdrucke aller bisherigen Hungertücher der MISEREOR-Fastenaktionen. Es handelt sich um insgesamt 23 Kunstwerke, darunter auch das aktuelle Hungertuch der Aktion 2021/22 der Chilenischen Künstlerin Lilian Moreno Sánchez.Seit 1976 präsentiert MISEREOR jedes zweite Jahr zur Fastenzeit ein Hungertuch, das meist von Künstlerinnen und Künstlern aus dem Süden der Erde gestaltet wird.

      Aktuelle Informationen zur Ausstellung finden Sie während der Ausstellungszeit hier


      Ausstellung der MISEREOR-Hungertücher

      Die MISEREOR-Hungertücher sind seit mehr als 30 Jahren zentraler Bestandteil der Fastenaktionen. Alle zwei Jahre gestaltet eine Künstlerin oder ein Künstler das aktuelle Hungertuch. Gemeinden und Schulen verwenden das Bild, um sich in der Fastenzeit und darüber hinaus mit drängenden Themen der sozialen Gerechtigkeit auseinander zu setzen.
      Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums von MISEREOR im Jahr 2008 konnten die Originale der Hungertücher erstmals in einer Ausstellung gezeigt werden. Aufgrund der großen Nachfrage nach der Hungertuch-Ausstellung wurden von allen Hungertüchern Kunstdrucke angefertigt. Diese können nun ebenfalls als Ausstellung bei MISEREOR ausgeliehen werden.
      Möchten Sie eine Ausstellung organisieren? Dann wenden Sie sich an Marlinde Nikol

      Haben Sie weitere Fragen zu den Hungertüchern? Dann wenden Sie sich an Dr. Claudia Kolletzki

      Die Misereor Hungertücher - Begleitheft

      Die MISEREOR-Hungertücher

      Publikation

      Seit 1976 präsentiert MISEREOR jedes zweite Jahr zur Fastenzeit ein Hungertuch, das von engagierten

      Seit 1976 präsentiert MISEREOR jedes zweite Jahr zur Fastenzeit ein Hungertuch, das von engagierten KünstlerInnen aus Afrika, Lateinamerika und Asien gestaltet wird. Kunst soll zum Ort des Dialogs werden: Die Hungertücher laden zur Betrachtung ein, geben Einblicke in das Leben und den Glauben von Menschen uns fremder Kulturen. In diesem Heft finden Sie eine Darstellung aller erschienen Hungertücher mit weiterführenden Informationen zum Hintergrund der Werke und den Künstlern.

      • Herausgeber: MISEREOR
      • Januar 2019
      • Seiten: 52

      Mehr Informationen Weniger Informationen

      Ausstellung der Hungertücher


      Wir haben alle wichtigen Informationen für Sie zusammengefasst.

      Infos zur Ausstellung (PDF)

      Ausstellung der Hungertücher (Kunstdrucke)


      Alle wichtigen Informationen für Sie in einem Dokument zusammengefasst.

      Infos zur Ausstellung (PDF)