Fotoausstellung "ENTKOMMEN"

Wie sehen die Lebensumstände der syrischen Flüchtlinge im Libanon aus? Dieser Frage ist der Fotograf Eric Greven bei seiner Reise in den Libanon auf den Grund gegangen. In der Ausstellung „Entkommen“ sind nun seine Eindrücke in Form von 31 Fotografien und Texten zu sehen.

Hoffnung geben

Im Nahen Osten sind jeden Tag Millionen Menschen auf der Flucht. Der Libanon spürt die Auswirkungen des Flüchtlingsstroms jeden Tag, in Schulen, Flüchtlingslagern und auf der Straße. Die Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge im Libanon ist unglaublich hoch. Rund 40 Prozent der Bevölkerung sind syrische Flüchtlinge. "Die hohe Flüchtlingszahl sieht man an jeder Ecke im Land und es bereitet jedem Probleme", erzählt Fotograf Eric Greven. Trotz der schwierigen Lebensumstände spricht Greven von: "Einer Gastfreundschaft, die einen überwältigt".


Einige Bilder der Ausstellung


Technische Daten

31 Bilder in folgenden Größen:

  • sechs Bilder 30 cm x 45 cm
  • elf Bilder 60 cm x 40 cm
  • sieben Bilder 90 cm x 60 cm
  • fünf Bilder 120 cm x 80 cm
  • zwei Bilder 150 cm x 50 cm

3 Versandkisten: 170 cm x 100 cm x 60 cm | 80 cm x 60 cm x 75 cm | 110 cm x 80 cm x 70 cm

Ein Holzbalken mit Fräsung (ca. 3 m lang) mit zwei Metallböcken zum Aufstellen von Briefen der Kinder aus der Schule syrische Geflohene (geschützt in Plexiglas)


Die Ausstellung entleihen

Die Bilder sind mit einem Schienensystem zur Aufhängung ausgestattet, wie es in Ausstellungsräumen, Museen oder häufig besuchten Foyers verwendet wird. Die Ausstellung richtet sich vornehmlich an Museen, die die Bilder mindestens zwei Wochen zeigen möchten. Wenn Sie die Ausstellung entleihen möchten, beraten wir Sie gern.


Sie möchten die Ausstellung zeigen?

Freie Zeiträume erfragen Sie gerne über unser Online-Formular.

Ausstellung anfragen

Kontakt

Spendenaufruf

Besondere Hilfe für Flüchtlingskinder

Kein Land nimmt so viele Menschen auf wie der kleine Libanon. Hier unterstützt MISEREOR vor allem die Hilfe für Flüchtlingskinder. Denn alle Kinder tragen die Erinnerungen an Flucht, Gewalt und Tod in sich.

Zur Nothilfe im Libanon