Frau und Kind in Burkina Faso mit Zwiebeln
Aminata hat den Kampf gegen die Armut gewonnen. © Klaus Mellenthin / MISEREOR
Projekt

Burkina Faso - Innovation gegen Armut

Kleinbauern in Westafrika haben mit einer Vielzahl von Problemen zu kämpfen. Rinder, Schafe und Ziegen fielen der Pockenseuche zum Opfer. Bauern haben Probleme bei der Lagerung ihrer frischen Produkte.

Das Dorf der Kleinbäuerin Aminata Compaoré zum Beispiel lebt vom Anbau und Verkauf von Gemüse, vor allem Zwiebeln. „Zu viele Zwiebeln sind früher während der Lagerung verfault“, berichtet sie.

Die internationale Agrarforschung  arbeitet an Wegen derartige Probleme zu umgehen. Die entwickelten Lösungen sind aber technisch oft sehr aufwändig und auf die industrielle Landwirtschaft zugeschnitten. Für Kleinbauern in Westafrika sind sie weder erschwinglich noch geeignet. Seit 1990 arbeitet die MISEREOR-Partnerorganisation DIOBASS daher daran, die Herausforderungen auf lokaler Ebene in den Griff zu bekommen. Sie unterstützt Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Burkina Faso bei der selbständigen Entwicklung von Innovationen, die ihren Bedürfnissen der kleinbäuerlichen Landwirtschaft gerecht werden.

„Seitdem ist alles besser geworden“

Aminata Compaoré ist Mitglied einer Gruppe von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die ihre Probleme selbst in die Hand nehmen. Die Gruppe entwickelte gemeinsam mit DIOBASS simple aber effektive Lösungen: „Anbau und Ernte haben wir genau beobachtet und daraus Schlüsse gezogen, wann die Zwiebeln am besten geerntet werden. Auf die Details kommt es an“, erklärt sie. So haben die Bäuerinnen Anbau- und Erntezeiten optimiert. Und für die Zwiebeln gibt es jetzt einen eigenen Speicher, in dem die Zwiebeln bis zu 10 Monate lagern können ohne zu verfaulen.

Für Aminata Compaoré bringt das neue Wissen viele Vorteile: „Früher verkauften sie so schnell wie möglich zu einem schlechten Preis. Seitdem wir die Zwiebeln aber gut aufbewahren können, verdienen wir mehr und alles ist besser geworden. Das zusätzliche Geld hilft uns, die Arztbesuche und das Schulgeld der Kinder zu bezahlen,“

Dem eigenen Ideenreichtum vertrauen

DIOBASS ist überzeugt, dass man nicht immer bei null anfangen muss und sich lokales Wissen oft am besten eignet, um den Bäuerinnen und Bauern zu helfen. In der Gemeinde Tikare litten junge Tierhalter zum Beispiel früher besonders stark darunter, dass ihre Tiere der Pockenseuche zum Opfer fielen. Mit der Hilfe der MISEREOR-Partnerorganisation kreierten die Bauern aus dem Wissen älterer und erfahrener Tierhalter ein Pflanzenheilmittel zur Bekämpfung der Seuche. Anschließend wurde es zu einer Salbe weiterentwickelt und auf diese Weise seine Wirkung verbessert. Durch die Behandlung mit dieser Salbe können sich infizierte Tiere heute vollständig von der Pockenseuche erholen.
„Unsere Kenntnisse bei der Prävention und Bekämpfung der Pockenseuche werden mittlerweile im großen Umkreis nachgefragt“, berichtet ein Tierhalter aus Tikare stolz. „Das ist nicht nur ein kleiner Nebenverdienst, sondern auch eine große Anerkennung für unsere Arbeit.“ Das neu gewonnene Selbstvertrauen spornt viele Gruppen an, ihre eigenen Ideen zu entwickeln und zu nutzen. In Westafrika hat dieses Modell schon viele Nachahmer gefunden.

Gute Ideen wachsen lassen

Die Welt ist voller guter Ideen. Manchmal bedarf es nur ein wenig Vertrauen auf den eigenen Erfindergeist, um diese wachsen zu lassen. MISEREOR unterstützt Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika dabei, ihre eigenen Probleme in den Fokus zu nehmen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Bei der Entwicklung ihrer Ideen stehen MISEREOR-Partnerorganisationen den Menschen mit methodischer und fachlicher Beratung beiseite. Dadurch werden die Kompetenzen der Betroffenen gestärkt, Probleme selbständig zu analysieren und zu lösen. Erfolgreich fördert MISEREOR so den Ideenreichtum und die Tatkraft der Menschen. Werden Sie Teilhaber an dieser Erfolgsgeschichte.

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Innovationskraft der Bäuerinnen und Bauern in Burkina Faso.


Ich unterstütze gute Ideen
EINMALIG
MONATLICH
10 € 76 € 153 € 200 €  €
Soviel kostet 1 kg Zwiebelsamen, aus dem viel mehr wächst, als die nächste Ernte.
Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX      Pax-Bank Aachen

Publikation zum Thema

Bäuerliche Innovation: Wie Agrarforschung erfolgreich mit Bauern zusammenarbeitet

Publikation

Bäuerinnen und Bauern aus Afrika stellen vielfältig ihre Kreativität und Innovationsfähigkeit unter...

Mehr Informationen


Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.


Das Land und unsere Partner

Burkina Faso

Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die Menschen leiden unter wiederkehrenden Dürren, ausgelaugten Böden und mageren Ernten. Dank großzügiger Spenden konnte MISEREOR gezielt lokale Kooperationspartner unterstützen und 300 Innovationen von unseren 71 Forschungsgruppen entwickeln lassen, die bereits von 18.000 Kleinbauern genutzt werden.

Unser Projektpartner vor Ort

Seit 1990 arbeitet die MISEREOR-Partnerorganisation Diobass Ecologie et Société mit Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Burkina Faso. Sie unterstützt die Menschen vor Ort bei der selbständigen Entwicklung von Innovationen, die ihren Bedürfnissen der kleinbäuerlichen Landwirtschaft gerecht werden.

MISEREOR unterstützt ein weiteres Projekt vor Ort:

In der Sahelzone von Burkina Faso sorgen Christen und Muslime gemeinsam für gesunde Ernährung, mit Hilfe von MISEREOR und Ihrer Spende. Nachhaltige Landwirtschaft, Aufforstung und verschiedene Techniken der Wassergewinnung gehören zum Entwicklungskonzept.

Zum Projekt


Unsere Blog-Beiträge


Was kann ich tun?

Spenden sammeln
Unterstützen Sie MISEREOR mit einer Spendenaktion. Wir helfen Ihnen gerne bei der Organisation!
Unterrichtsstunde gestalten
Gestalten Sie eine Schulstunde oder sogar einen Projekttag. Von uns erhalten Sie Anregungen und Materialien.